Die 10 besten Sehenswürdigkeiten in Stockholm

Wie wäre es mit einem Städtetrip nach Stockholm? Die schwedische Hauptstadt bietet genug Sehenswürdigkeiten und Highlights für jeden Geschmack - ob beim Museumsbesuch, im Café sitzend und beobachtend oder bei einer Bootsfahrt durch die Schären. Auch wenn Stockholm touristisch inzwischen gut erschlossen ist und schon viele Tipps geteilt wurden -  wie wäre es mit den persönlichen Highlights von jemandem, der selbst in Stockholm gelebt hat? Das liegt zwar schon ein paar Jahre zurück, aber ich komme immer wieder gerne in die schwedische Hauptstadt, lasse mit in den Gassen von Gamla Stan treiben und flaniere an der Küstenlinie entlang. 


Die 10: Kunst und Kultur im Kulturhuset in Norrmalm

Einer meiner liebsten Orte in der schwedischen Hauptstadt Stockholm - und touristisch nahezu nicht erschlossen, ist das Kulturhaus am Sergels Torg. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum diese Sehenswürdigkeit noch nicht von Touristen entdeckt wurde, aber bisher habe ich hier fast ausschließlich Einheimische getroffen. 

 

Das Kulturhuset bietet Kunst und Kultur auf verschiedenen Ebenen. In dem gläsernen Bau kannst du auf verschiedenen Etagen jeweils wechselnde Ausstellungen besuchen. Die Themen sind vielseitig - ich habe beispielsweise schon eine Foto-Portait-Ausstellung besucht, ebenso aber auch eine Art Recycling-Ausstellung mit Müll-Skulpturen. Zudem gibt es Konzerte, Lesungen, Theatervorstellungen, Filmvorführungen, Tanzveranstaltungen und mehr. Einige der kulturellen Events sind kostenfrei, für andere musst du ein paar Euro beziehungsweise Schwedische Kronen bezahlen. Eine Bibliothek gibt es auch. 

 

Nicht entgehen lassen solltest du dir übrigens einen Besuch im Café des Kulturhuset. Von dort kannst du die Gegend rund um Sergels Torg von oben überblicken.

 

Corona-Hinweis: Das Kulturhuset ist geöffnet, es finden auch einige Veranstaltungen statt.


Die 9: Die Royals besuchen im Drottningsholm Slott

Der Königliche Palast im Zentrum von Stockholm ist das Schloss, das die meisten Stockholm-Besucher sehen und fotografieren werden. Aber es ist bei weitem nicht das schönste. Das findest du nämlich außerhalb des Stadtzentrums von Stockholm, im Stadtteil Drottningsholm. Wer einen straffen Zeitplan hat, kommt nicht so weit - wer sich aber die Zeit dafür nimmt, wird einen wundervollen Ausflug innerhalb Stockholms erleben. 

 

Das Drottningsholms Slott stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde 1580 als Lustschloss in der Gemeinde Ekerö vor den Toren von Stockholm gebaut. Es war das erste Gebäude in ganz Schweden, das zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt wurde. Heute dient Schloss Drottningsholm als Museum - und als Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. König Carl XVI. Gustaf und seine in Heidelberg geborene Ehefrau, Königin Silvia, leben seit den 80er Jahren im Südflügel der riesigen Anlage.

 

Nicht nur ein Besuch im Schloss lohnt, du kannst im großzügigen Schlosspark auch wunderbar verweilen und spazieren gehen. Hier findet sich auch ein chinesischer Pavillon, der Kina Slott genannt wird. Außerdem gibt es mit dem Schlosstheater einen Veranstaltungsort. 

 

Corona-Hinweis: Es werden derzeit keine Führungen durch Schloss Drottningsholm angeboten, die Museen und Innenräume sind nicht zugänglich. Wann sie wieder öffnen werden, ist noch nicht bekannt. Der großzügige Schlosspark ist jedoch geöffnet.

 

(c) Foto: Minor / Wikicommons

 

 


Die 8: Vasa-Museum: Gesunken bei der Jungfernfahrt

Zugegeben - es finden sich einige Museen in meinen Top 10 Sehenswürdigkeiten in Stockholm. Aber es gibt auch einfach zu viele wirklich gute Museen in Stockholm! Eines davon ist das Vasa Museet, in dem das Schiff Vasa aus dem 17. Jahrhundert ausgestellt ist. Bei seiner Jungfernfahrt 1628 sank die Vasa im Hafen von Stockholm aufgrund von Windböen - es ist also quasi ein Schiff, das nie wirklich in Betrieb war. Dabei war das Kriegsschiff perfekt ausgestattet.

 

In den 1950er Jahren, genau 333 Jahre nach dem Unglück der Jungfernfahrt, wurde die Vasa wieder aus dem Wasser gezogen und restauriert. Wenn man bedenkt, wie lange sie da auf dem Meeresgrund lag, dürfte das ganz schön viel Arbeit gewesen sein. Seit vielen Jahren steht die restaurierte Vasa im gleichnamigen Museum auf der Museums-Insel Djurgården und empfängt Besucher. Die dürfen in dem recht dunklen und kühlen Raum ganz nah an das Schiff heran. 

 

Das Museum ist übrigens besonders familienfreundlich: Bis zum Alter von 18 Jahren fällt kein Eintritt an, Erwachsene zahlen 190 Kronen im Sommer (circa 19 Euro) und 170 Kronen im Herbst, Winter und Frühjahr (circa 17 Euro). 

 

Corona-Hinweis: Das Vasa-Museum hat derzeit geschlossen. Wann es wieder öffnen wird, ist noch unklar.

 


Die 7: Cider trinken am Mariatorget in Södermalm

In Schweden habe ich meine Liebe für Cider entdeckt. Im Sommer 2007, als ich in Täby bei Stockholm gearbeitet habe, war ich oft abends in der Hauptstadt unterwegs - und eines der wenigen alkoholischen Getränke, die ich mochte und die gleichzeitig bezahlbar waren, war Cider. Heute ist Cider ein Trendgetränk in Schweden - und wird von verschiedenen schwedischen und skandinavischen Brauereien hergestellt. Am bekanntesten in Somersby aus Dänemark. In Schweden lohnt es sich vor allem, mal die Drinks von Älska zu probieren. 

 

Wer in Stockholm ausgehen möchte, sollte auf jeden Fall genug Kleingeld einpacken - okay, eher die Kreditkarte. Denn es wird teuer. Dennoch solltest du dir das Nachtleben nicht entgehen lassen, vor allem im Sommer, wenn sich Einheimische und Touristen abends in der Außengastronomie treffen. Der Stadtteil Södermalm ist das Szene-Viertel von Stockholm, hier findest du zahlreiche Bars und Kneipen. Rund um Mariatorget wirst du sicherlich fündig. 


Corona-Hinweis: Bars und Gaststätten haben in Stockholm geöffnet.


Die 6: Abba-Museum: Reise durch Schwedens Popgeschichte

Wer sind die berühmtesten Schweden? Geht es nach Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic ist das sicherlich er selbst. Die meisten anderen würden aber antworten: Abba! 1974 hat sich die Band mit "Waterloo" in die Herzen der Fans gesungen und mit dem Sieg beim Eurovision Song Contest auch direkt die Weichen für eine internationale Karriere gelegt. Rund 400 Millionen Tonträger hat Abba im Laufe der Zeit verkauft und gehört damit zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. 

 

Kein Wunder also, dass Abba ein eigenes Museum in Stockholm bekommen hat. Im Mai 2013 hat es eröffnet und wurde gleich zu einer der größten Sehenswürdigkeiten von Stockholm. Im Abba-Museum kannst du in einer interaktiven Ausstellung den Spuren der bekanntesten Band Schwedens folgen und lernst das Lebenswerk von Abba kennen. Das ist allerdings nicht ganz günstig, der Eintritt beträgt 250 Kronen (rund 25 Euro) für Erwachsene.

 

Corona-Hinweis: Das Abba-Museum derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Eine Eröffnung ist nicht vor Juni geplant.

 


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

 

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert!

 



Die 5: Besuch in der Icebar im Herzen von Stockholm

Wie wäre es mit ein wenig Arktis-Gefühl in der schwedischen Hauptstadt? Das geht - und zwar in der Ice Bar im Stadtteil Norrmalm. Von Donnerstag bis Samstag kannst du jeweils von 15 bis 22 Uhr in der Bar ein Getränk schlürfen - bei minus 5 Grad. Umgeben bist du dabei von rund 40 Tonnen natürlichem Eis. 

 

Für Touristen wie Einheimische hat sich die Eisbar zu einer Touristenattraktion und Sehenswürdigkeit entwickelt, nachdem sie im Jahr 2002 als erste permanente Eisbar der Welt im Herzen von Stockholm eröffnet hat. Der Eintritt kostet 199 SEK (rund 20 Euro), wenn du vorab online reservierst (etwas teurer, wenn du spontan vorbei kommst), und beinhaltet ist die Leihe eines Thermo-Capes und Handschuhe, der Aufenthalt im Eispalast von 45 Minuten und ein alkoholisches oder nicht-alkoholisches Getränk nach Wahl. Wer etwas mehr will, kann beispielsweise ein Abendessen in der Eisbar einnehmen (ab 8 Personen) oder selbst Hand anlegen und Eisskulpturen bauen. 

 

Corona-Hinweis: Die Ice Bar hat trotz Corona geöffnet - allerdings wird auf der Website darauf hingewiesen, dass die Öffnungszeiten sich kurzfristig ändern können. 


Die 4: Freilichtmuseum Skansen auf der Insel Djurgården

Das Freilichtmuseum Skansen ist einer meiner liebsten Orte in Stockholm. Hier kannst du nicht nur viel Natur und tolle Ausblicke auf die Stadt genießen, sondern auch in die Traditionen des Zusammenlebens im historischen Schweden kennenlernen. "Geschichte bekommt Leben" heißt das Motto von Skansen.

 

Skansen liegt auf der Insel Djurgården, die auch als Museumsinsel von Stockholm gilt.  In traditionellen Hütten lernst du altes Handwerk kennen, bekommst über Lebensweisen und Alltag erzählt und siehst auch, wie sich das Leben in verschiedenen Regionen Schwedens unterschieden hat. Besonders spannend fand ich die Einblicke in die samische Kultur. Die Samen sind eine Minderheit im Norden von Schweden, Norwegen, Finnland und Russland, arbeiten traditionell mit Rentieren. 

 

In Skansen gibt es zudem noch einen Tierpark, in dem vor allem im Norden heimische Tierarten zu sehen sind. Wölfe, Luchse, Robben und Otter leben dort in recht großzügigen Gehegen. Auch ein Aquarium ist integriert, das habe ich aber nie besucht. Der Eintritt nach Skansen kostet 220 Schwedische Kronen, umgerechnet rund 22 Euro.

 

Corona-Hinweis: Skansen hat geöffnet, darf allerdings aufgrund der Corona-Regelungen nur 5000 Gäste gleichzeitig einlassen. Das Freilichtmuseum weist darauf hin, dass es deshalb zu vorübergehenden Einlass-Stopps kommen kann.


Die 3: Junibacken: Besuch im Astrid-Lindgren-Museum

Mein liebstes Museum in Stockholm ist eines, das eigentlich für Kinder ausgelegt ist. Aber wie bitte kann man sich nicht in die Welt von Astrid Lindgren verlieben? Im Museum Junibacken werden Geschichten von Astrid Lindgren erzählt und du tauchst ein in die Welt ihrer Figuren und Szenen.

 

Du kannst in der Villa Kunterbunt mit Pippi Langstrumpf spielen oder mit Karlsson vom Dach über Stockholm fliegen. Außerdem unternimmst du eine Fahrt in einem kleinen Wagen und lernst dabei die Geschichten von den Brüdern Löwenherz, Kalle Blomquist kennen. Normalerweise ist die Fahrt im Story Train pro Ticket enthalten, aktuell darf man beim Besuch in Junibacken aber so oft man will den Story Train nutzen. 

 

Corona-Hinweis: Aktuell kann man Tickets (185 SEK / 18 Euro für Erwachsene, 155 SEK / 15 Euro für Kinder ab zwei Jahren) nur online kaufen. Zudem fallen coronabedingt alle Theatervorführungen aus.  


Die 2: Gamla Stan: Die Altstadt von Stockholm

Die schwedische Hauptstadt Stockholm besteht aus mehreren kleinen Inseln, permanent ist man vom Wasser umgeben. Und eine der größten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist die Altstadt, die sich ebenfalls auf einer eigenen Insel befindet: Gamla Stan - übersetzt: Alte Stadt. 

 

Es gibt einige tolle Dinge zu sehen in Gamla Stan, etwa der Königliche Palast (das Kungahuset kann man auch bei einer Tour erkunden). Aber am schönsten ist es, in Gamla Stan einfach nur die Atmosphäre der Stadt zu erleben. Hier treffen die Hektik des Alltags auf die Ruhe und Idylle der Insel. Touristen und Einwohner belagern die Gassen, shoppen in Souvenir-Läden oder schlürfen einen Kaffee am Stortorget, dem großen Platz. 

 

 

Corona-Hinweis: Die Innenräume des Schlosses sind derzeit wegen Corona nicht öffentlich zugänglich, dazu gehören auch die Schatzkammer und das Museum "Tre Kronor". Die Parkanlagen und Gärten hingegen sind das gesamte Jahr über geöffnet.


Die 1: Eine Fahrt durch die Schärenlandschaft Stockholms

Okay, streng genommen ist meine Nummer 1 gar nicht direkt in Stockholm, nur in der Großregion. Aber die kleine Gemeinde Vaxholm ist einfach so wunderschön und perfekt für einen Tagesausflug (oder auch nur für ein paar Stunden) von Stockholm aus. Du kannst deinen Aufenthalt in Vaxholm super mit dem Boot aus machen - von Stockholm - und dabei die Schärenlandschaft vor den Toren der schwedischen Hauptstadt erkunden. 

 

Der Stockholmer Schärengarten ist eine Inselgruppe vor Stockholm und dazu gehört auch Vaxholm, das zur Insel Vaxön gehört. Und hin und wieder wird Vaxholm sogar als Hauptstadt des Stockholmer Schärengartens bezeichnet. Die Gemeinde hat alles, was man für das Astrid-Lindgren-Schweden-Wohlfühl-Gefühl braucht: alte Holzgebäude, viel Natur, Strände, Landleben und ganz viel Bullerbü-Charme.

 

Corona-Hinweis: Fähren ab Stockholm fahren alle paar Stunden, die Überfahrt kostet je nach Abfahrtsort zwischen 5 und 15 Euro. Zudem gibt es zahlreiche Ausflugsboote durch den Stockholmer Schärengarten. Auch sie fahren in der Corona-Zeit, kosten aber ab circa 30 Euro.

 


Warst du schonmal in Stockholm? Was hat dir am besten gefallen?

Du möchtest mir etwas zu dem Artikel sagen? Du hast eigene Gedanken und Anregungen, oder auch Kritik, die du einbringen möchtest? Ich freue mich über deinen Kommentar.


Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Ute reist (Montag, 03 Mai 2021 18:43)

    Hallo Miriam,
    Wo warst du eigentlich noch nicht. Wieder ein sehr schöner Bericht. Cidre und Stockholm hätte ich nicht in Zusammenhang gebracht - ABBA natürlich schon. Das Schloß ist bestimmt auch sehenswert.
    Liebe Grüße
    Ute reist

  • #2

    Katharina (Dienstag, 04 Mai 2021 12:06)

    Oh wie schön! IN Stockholm war ich noch nie - noch nichtmal in Schweden - aber mein Mann schwärmt immer von seinen Ferienfreizeiten dort. Deshalb wollen wir das mit den Kindern auch unbedingt mal machen. Ich würde wahrscheinlich alles ansehen wollen was am Wasser ist - und natürlich das Astrid Lindgren Museum. Meine Tochter ist jetzt schon großer Lotta und Pippi Fan!

  • #3

    Mo (Dienstag, 04 Mai 2021 14:07)

    Liebe Miriam,

    in Stockholm war ich bisher nur mithilfe von Büchern, selbst war ich dort noch nie. Dabei würde ich mir vor allem gern mal die ganzen Handlungsorte anschauen, die da so beschrieben würde.
    Da ich Museen liebe, wäre wohl das Abba-Museum ganz weit vorne bei mir. Danach schon in die Icebar gehen und sich bei einem leckeren Drink entspannen.
    Die die Schärenlandschaft Stockholms würde mich aber auch interessieren. Lockt mich schon durch deine Bilder.

    Liebe Grüße
    Mo

  • #4

    marion (Dienstag, 04 Mai 2021 15:20)

    Vor einigen Dekaden war ich, alleine, in Stockholm unterwegs. Eine tolle Stadt, ich hab mir wahnsinnig viel angesehen. Das Vasa Museum fand ich damals auch so beeindruckend. Nur abends - ich wollte in einen Pub - war es mühsam. Schlange stehen, Eintritt (!) zahlen ( gab dann einen Gutschein zum Verzehr für) und ein Bier das damals sauteuer war. Dabei wollt ich Cola. Aber das war noch teurer :-)) Nichts desto trotz: Ich muss wieder mal hin. Schöner Artikel, der viele Erinnerungen wachgerufen hat.

  • #5

    Julia (Dienstag, 04 Mai 2021 16:22)

    Hallo Miriam,

    es sind ein paar Schmuckstücke dabei. Ich könnte mich nicht entscheiden, was ich Besuchen möchte. Am liebsten alles aber auf jeden Fall das Schiff das gesunken ist und das Iglu. Das sind meine Favoriten. Auf jeden Fall alles sehenswert.
    Liebe Grüße
    Julia

  • #6

    Jana (Dienstag, 04 Mai 2021 21:37)

    Meine Tochter und ich waren zwar schon zweimal in Schweden, aber bis nach Stockholm hatte es uns bisher noch nicht verschlagen! Vielleicht in den nächsten 1-2 Jahren, wenn man wieder entspannter reisen kann! Wenn wir dort wirklich mal hinkommen, möchte ich auch die Altstadt sehen, Cider trinken und die Vasa besichtigen! Erstaunlich, dass sie noch so gut erhalten ist! Das muss ich sehen!

    Liebe Grüße
    Jana

  • #7

    Sandra (Dienstag, 04 Mai 2021 23:21)

    Wahnsinn! Ich staune wieder einmal mehr, was du schon alles gesehen hast. Mit Cider kann man mich jagen. Aber die Eisbar und auch das Abbamuseum wären ein absolutes Muss für mich. Wieder eine Ecke mehr, die ich unbedingt sehen möchte.
    Liebe Grüße an Dich
    Sandra

  • #8

    Katrin Haberstock (Mittwoch, 05 Mai 2021 10:19)

    Sieht nach einer echt coolen Stadt aus. Ich war tatsächlich noch nie dort, aber es steht auf meiner Liste.
    Die ICE Bar wäre sicher ein Highlight das uns gefallen würde.
    Danke für deine Tipps.

    Liebe Grüße
    Katrin Haberstock
    Www.koffer-ontour.de

  • #9

    Sabrina Bechtold (Freitag, 14 Mai 2021 22:00)

    Hey Miriam,

    diesen Beitrag habe ich ganz besonders aufmerksam gelesen. Ich plane nämlich für August/ September einen großen Schwede-Trip, den ich in Stockholm beginnen möchte. Und deine Top 3 müssen auf jeden Fall auch ganz nach oben auf meine Liste. Schärengarten und Altstadt hatte ich eh schon auf den Plan, aber vom Astrid Lindgren Museum wusste ich noch nix. Ich bin jetzt schon Feuer und Flamme. �

    Liebe Grüße,
    Sabrina