Sambia

Sambia und Simbabwe standen bei mir aus einem Grund auf der Reiseliste: Ich wollte die Victoria Falls sehen. Und schon alleine für die Wasserfälle lohnt sich eine Reise in die beiden Länder. Zu Simbabwe kann ich nicht viel schreiben, da ich jeweils nur die Grenze übertreten habe, was mit dem Kombi-Visum sehr gut funktioniert (30 Tage in beiden Ländern, beliebige Anzahl Grenzübertritte, 50USD). In beiden Ländern hat mich das hohe Preisniveau überrascht, und dafür sind sie touristisch auch nicht wirklich ausgebaut. Mein Fazit: Die Vic Falls sind es absolut wert, aber Sambia und Simbabwe stehen nicht auf meiner "Muss ich nochmal sehen"-Liste.

An dieser Stelle findet ihr Infos rund um Sehenswürdigkeiten in Sambia. Zu Dingen wie Fortbewegung, Geld etc. lest ihr Beiträge in der Rubrik Afrika.


Victoria Falls

Die Victoria Fälle gehören zu den Weltwundern der Natur. Wer die sambische Seite besucht, sollte sich ein Regencape leihen.

Livingstone

Livingstone gilt als Ausgangspunkt für die sambische Seite der Victoria Fälle. Hier treffen sich Touristen, die Infrastruktur ist daher sehr gut.

Lusaka

Lusaka ist die Hauptstadt von Sambia. Hier bin ich angekommen. Besonders sehenswert ist die Stadt nicht, dient eher der Durchreise.



Siavonga / Lake Kariba

Siavonga ist der größte sambische Ort am Lake Kariba. Hier gibt es einige Hotels, aber vor allem ganz viel Romantik rund um den See.

Lake Kariba Dam

Der Damm, der den Lake Kariba zwischen Sambia und Simbabwe stammt, ist imposant, nicht nur für Technik-Fans.

Grenze zu Simbabwe

Wer die Victoria Fälle nicht von simbabwischer Seite gesehen hat, hat sie nicht gesehen, heißt es. Das stimmt, ein Abstecher lohnt!