Kenia


Seit ich in meiner Jugend ein Buch von Annik Saxegaard gelesen habe, in dem ein Mädchen nach Kenia auswandert, wollte ich dorthin. Für eine Pressereise von Cargo Human Care war ich 2015 erstmals dort, zunächst in Waisenhäusern rund um Nairobi, später für einige Tage in der Masai Mara. Die unglaubliche Tierwelt, die Weite, die Landschaft, das hat mich sehr berührt. Wir wurden von Massai in unserem Camp betreut und verbrachten bis zu zehn Stunden am Tag auf Safari. Beeindruckt hat mich vor allem, dass es nirgendwo Zäune um Nationalparks gibt, nicht einmal an der Grenze zur Serengeti in Tansania. Das ist in Südafrika ganz anders. Mein Aufenthalt hat mich dann auch dazu inspiriert, im Jahr 2017 noch einmal drei Monate in Kenia zu verbringen - während meiner Arbeit in einem der CHC-Waisenhäuser konnte ich auch etwas das Land erkunden. Seither bin ich regelmäßig dort als Ehrenamtliche tage- und wochenweise im Einsatz, bin offiziell Anwohnerin des Landes und entdecke nach und nach mehr.

 

An dieser Stelle findet ihr Infos rund um Sehenswürdigkeiten in Kenia. Zu Dingen wie Fortbewegung, Geld etc. lest ihr Beiträge in der Rubrik Afrika.


Masai Mara

Die Masai Mara ist der wohl bekannteste Nationalpark Kenias. Hier hat man quasi eine Garantie, Löwen und Elefanten zu sehen.

Amboseli

Der Amboseli Nationalpark ist der einzige Ort, an dem man Elefanten und andere Tiere vor dem Kilimandscharo sehen kann.

Nairobi Nationalpark

Im Süden von Nairobi schließt sich ein Nationalpark an, in dem man dem Citylife entfliehen kann und große Chancen aus Nashörner hat.



Lake Nakuru

Der Lake Nakuru ist vor allem für seine große Anzahl an Nashörnern und Flamingos bekannt. Zudem gibt es seltene Rothschild-Giraffen.

Lake Naivasha

Der Lake Naivasha liegt im Rift Valley, dem großen afrikanischen Grabenbruch. Hier kann man Boot fahren und entspannen.

Crescent Island

Auf dem Lake Naivasha liegt die Halbinsel Crescent Island, ein Sanctuary, in dem Walking Safaris möglich sind.



Lake Elementaita

Am Lake Elementaita im Rift Valley finden sich jedes Jahr zahlreiche Flamingos und Pelikane ein, die man kostenlos beobachten kann.

Hell's Gate

Radfahren zwischen Giraffen, Zebras, Büffeln, Affen, Gazellen und Co. Und danach auf eine Wanderung durch die Schlucht.

Mount Longonot

Der ruhende Vulkan Mount Longonot ragt mit rund 2800 Metern im Rift Valley hervor. Ihn zu besteigen dauert rund 6 Stunden.



Diani Beach

Der Diani Beach gilt als einer der schönsten Strände weltweit. Auf 12 Kilometern schlängelt er sich am Indischen Ozean entlang.

Chale Island

200 Meter vor dem Festland am Diani Beach liegt die Insel Chale mit einem Hotel und 75 Prozent Mangrovenwald. Ein Paradies.

Nairobi City

Nairobi ist das Herz Kenias und eigentlich Afrikas. Hier reihen sich Slum an Bankentürme, Parks an Hochhäuser. Museen gibt's auch.



Paradise Lost

Rund 15 Kilometer entfernt liegt das Naherholungsgebiet Paradise Lost mit Wasserfällen, See, einer Steinzeithöhle und vielen Vögeln.

Redhill Dam

Der Redhill Dam liegt auf halber Strecke zwischen Nairobi und Limuru. Am See lässt es sich speisen, Boot fahren und Ziplinen.

Banana Hills

Eigentlich ist Banana Hills ein unscheinbares Dorf 20 Kilometer von Nairobi entfernt. Bekannt ist es für seine Kunstszene und Galerien.



Elephant Orphanage

Im Daphne Sheldrick Elephant Orphanage Nairobi leben verwaiste Elefantenkinder, die wieder ausgewildert werden.

Bomas of Kenya

Wie sich das traditionelle Leben von Stämmen in ihren jeweiligen Hütten unterscheidet, erfährt man in diesem Freilichtmuseum in Nairobi.

Karura Forest

Der Stadtwald von Nairobi ist eine Oase für alle Großstädtler. Hier gibt es Mau-Mau-Höhlen, Wasserfälle, Affen, Vögel und Antilopen.



KICC Tower

Einen Überblick über Nairobi bekommt man auf dem 105 Meter hohen KICC Tower im Zentrum der Großstadt. Ein Guide erklärt alles.

Rift Valley

Der große afrikanische Grabenbruch zieht sich von Israel bis Mosambik. Hier gibt's einiges zu entdecken - vom Wandern bis zum Baden.

Kimende Forest

Im Kimende Forest erwartet die Besucher Action und Natur beim Ziplining, Mountainbiken, Wandern oder Bogenschießen.



Dadaab Refugee Camp

Dadaab im Nordosten Kenias, unweit der Grenze zu Somalia, gibt es seit 1991/92 ein Flüchtlingslager, das mit einer Million das weltweit größte war.

Rosenfarm-Besuch

Rund um den Lake Naivasha gibt es Dutzende von Rosenfarmen, die Pflanzen werden nahezu komplett für den europäischen Markt angebaut.

Zugfahrt durch Kenia

Aus dem Zugfenster schauen und nebst toller Landschaft auch Elefanten und Zebras sehen? Das geht zwischen Mombasa und Nairobi.



Safari buchen

Das Internet ist überschwemmt von Safari-Ratgebern. Mit Guide oder ohne? Was kostet eine Safari und wann muss ich buchen?

Safari Bilder

Ein paar Safari Momente möchte ich mit euch teilen. Die Aufnahmen entstanden u.a. in Kenia, Südafrika, Botswana und Tansania.