Die 10: Die schönsten Strände weltweit

Einsame und verlassene Buchten auf São Tomé und Príncipe, Touristen-Hotspots auf Kreta, das Paradies in Kenia und auf Sansibar oder unbekannte Endlos-Strände in Ghana - weltweit gibt es super viele wunderschöne Strände - zum Sonnenbaden, Schwimmen, für Wassersport oder auch einfach zum Genießen. Ob vor herrlicher Kulisse mit dem Regenwald im Hintergrund, steile Felsküsten an Fjorden in Norwegen oder Buchten zwischen bergigem Terrain auf Mallorca - die Vielfalt ist unendlich groß. Hier stelle ich euch meine liebsten Strände auf drei Kontinenten vor: Nordamerika, Afrika und Europa - von Karibik über Mittelmeer, Atlantik und Pazifik bis hin zum Indischen Ozean.


Die 10: Elafonisi, Kreta / Griechenland

Es war der schönste Sandstrand, den ich auf Kreta gesehen habe: Elafonisi. Hier ist fast Südsee-Flair. Angeblich ist der Sand rosa, ich hab ihn allerdings eher weißlich gesehen und auch auf den Fotos sieht er nicht wirklich rosa aus ;-). Das Meer durchsichtig und schimmert in allen möglichen Türkis-Tönen. Da es sich am Strand um Sandbänke und Dünen handelt, gibt es viel Platz - was auch nötig ist, denn wahrscheinlich ist Elafonsi der am meisten besuchte Strand auf Kreta. Wer Einsamkeit sucht, ist hier definitiv fehl am Platz. Dennoch: Meine Nummer 1 auf Kreta.


Die 9: Kogel Baai Beach, Südafrika

Sieht dieser Strand in Südafrika nicht einfach traumhaft aus? Wer Glück hat, kann von hier aus sogar Wale und Delfine beobachten - von Land aus. Leider ist der Strand, der auf dem malerischen Clarence Drive zwischen Betty's Bay, wo eine der Pinguin-Kolonien Südafrikas lebt, und Gordon's Bay (Richtung Kapstadt), nicht so wirklich zum Planschen geeignet. Das Wasser hat hier aufgrund des Antarktis-Stroms teilweise nur 8 Grad!


Die 8: Praia Inhame, São Tomé und Príncipe

Die Praia Inhame liegt ganz im Süden der Hauptinsel São Tomé - und hier findet sich nicht nur ein herrlicher und einsamer Strand, an dem es sich wunderbar entspannen und baden lässt, auch bei Schildkröten ist der Strandabschnitt beliebt. Im Spätjahr kommen hier jede Nacht riesige Meeresschildkröten an Land, um ihre Eier abzulegen. Tagsüber bekommt man davon übrigens nichts mit - und liegt an einem völlig normalen Strand. In der gesamten Bucht gibt es nur eine Lodge (auch Restaurantgäste sind willkommen), im Hintergrund schimmert der Regenwald. Ein traumhaftes Ambiente.


Die 7: Calo d'en Monjo & de ses Llisses, Mallorca / Spanien

Genau genommen geht es hier um zwei Buchten, die beide wunderschön sind und nur wenige Gehminuten voneinander entfernt liegen - etwas westlich von Cala Fornells bei Paguera auf der Deutschen liebsten Urlaubsinsel: Mallorca. Beide Buchten passiert man bei einer Wanderung zum Torre d'Andritxol. Die Calo de ses Llisses liegt näher an Cala Fornells und war auch etwas trubeliger - dafür war das ganze Ambiente noch ein wenig schöner. Die Calo d'en Monjo, die ihr auf dem großen Bild seht, bedarf ein paar Gehminuten mehr, in das Naturschutzgebiet. Hinter dem Parkplatz geht es ein klein wenig den Berg hinauf, zu linker Hand geht es schließlich zur Bucht, die - wie man auf den Fotos sieht - nur wenig Badegäste hat.


Die 6: Playa Jibacoa, Kuba

Die meisten Kuba-Reisenden verbringen ihren Strandurlaub in Varadero - dort war ich allerdings bei meiner vierwöchigen Reise nicht. Stattdessen war ich in einem Hotel in Jibacoa, im Norden der Insel zwischen Havanna und Varadero. Dort gibt es drei kleine Hotels, alle maximal zweistöckig gebaut, sodass sie sich wunderbar ins Landschaftsbild einfügen. Über den gesamten Strand hinweg gibt es ein großes Korallenriff - und das bei glasklarem Wasser. Für jemanden wie mich, der gerne schnorchelt, natürlich perfekt! Sehr schön ist übrigens eine Alternative im Süden: An der Schweinebucht auf der Halbinsel Peninsulina de Zapata finden sich ebenfalls wunderschöne Strände und auch Tauch- und Schnorchelgebiete - mit deutlich weniger Touristen und Hotels. Empfehlenswert ist die Ecke, die ihr auf den Fotos unten seht: Playa Larga und Playa Giron.

 


Folgst du mir eigentlich schon?

 

...auf Instagram und Facebook?

 

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über

neue Blogbeiträge umgehend informiert.

 



Die 5: Butre, Ghana

Ghana hat einige wunderschöne Strände - doch nur die wenigsten sind so sauber wie hier in Butre im Südwesten des Landes. Butre und vor allem die Nachbargemeinde Busua sowie das noch einmal einige Kilometer entfernte Cape Three Point, Ghanas Südkap, sind die Anlaufstellen bei Strandurlaub in Ghana. Wobei es leider auch hier enorm schwankend ist, ob man Schwimmen kann oder nicht, denn die Strömung ist bisweilen sehr stark und die Wellen unberechenbar. Doch immer wieder konnte ich ins Wasser - und was die Strände so unfassbar toll macht: Sie sind einsam, enorm weitläufig und die Farben sind fantastisch. Schildkröten kommen hier auch immer mal wieder vorbei.


Die 4: Playa Manuel Antonio, Costa Rica

Mein erstes Mal Pazifik war in Costa Rica, denn während die Strände auf der Karibik-Seite zwar wunderschön sind, aber oft wegen der Schildkröten, die dort schlüpfen, oft gesperrt sind, haben wir den Badeurlaub am Ende der Rundreise am Pazifik verbracht. 

 

Die schönsten Strände liegen für mich im und am Nationalpark Manuel Antonio. Die Playa Espadilla zieht sich über mehrere Abschnitte nördlich des Nationalparks und ist öffentlich zugänglich - und deshalb vor allem am Wochenende, wenn auch Einheimische an den Strand kommen, sehr voll. Nördlich grenzt die Playa Playitas an.

 

Im Nationalpark ist vor allem die Playa Manuel Antonio sehenswert. Auf dem Weg vom Erkunden der kleinen Halbinsel Punta Catedral kommt man zwangsläufig hier vorbei. Und da man hierhin wandern muss, sieht man nicht ganz so viele Touristen wie am Hauptstrand Playa Espadilla Sur, der sich lange zieht. Etwas abseits liegt die Playa Escondido.

 

Unterwegs beim Wandern finden sich immer wieder kleine Buchten und kleine Strände, etwa die Playa Las Gemelas. Am Strand solltet ihr gut auf eure Sachen aufpassen, Waschbären und Weißkapuzineräffchen wissen genau, wo sie Essen finden und klauen gerne Rucksäcke oder öffnen sie. 

 

Man kann wohl auch ganz gut schnorcheln vor den Stränden, allerdings hatten wir Tage mit starker Strömung erwischt, sodass wir unter Wasser eigentlich nur Sand gesehen haben. 

 


Die 3: Nungwi, Sansibar / Tansania

Zugegeben, ich habe lange überlegt, welcher Strand meine Nummer 2 und welche Nummer 3 ist. Ich habe mich dann aber für diese Reihenfolge entschieden. Dennoch. Nungwi auf der tansanischen Insel Sansibar ist einer der schönsten Strände überhaupt. Türkisfarbenes, glasklares Wasser, das in verschiedenen Blautönen schimmert, endlos weißer Sandstrand und dazu fand ich auch die Bebauung mit den Beachbungalows und wenig großen Anlagen traumhaft. Alle paar Meter finden sich zudem Beach Bars, in denen es sich chillig mittags oder abends für wenig Geld essen lässt. Allerdings war ich auch etwas außerhalb der Kernstadt untergebracht, das Bild in der Mitte unten zeigt den Blick von meiner Terrasse. Hier lässt es sich traumhaft entspannen und ich bin mir mehr als sicher, dass ich noch einmal nach Sansibar und Nungwi kommen werde.


Die 2: Diani Chale, Kenia

Kenia hat wunderschöne Strände - der beliebteste und bekannteste ist der Diani Beach. Er wird auch regelmäßig zu den schönsten Stränden weltweit gewählt. Der Diani gefällt mir zwar auch, aber noch viel schöner finde ich Diani Chale oder Chale Island genannt, eine Insel, die nur wenige Meter vor Diani Beach liegt. Diani Chale ist bei Flut per Boot, bei Ebbe zu Fuß oder mit dem Traktor erreichbar und sie besteht zu zwei Dritteln aus Naturschutzgebiet: Die Mangroven hier sind herrlich. Auf der restlichen Insel befinde sich genau ein Hotel, mit Bungalows und zwei zweistöckigen Gebäuden. Es ist hier enorm ruhig (auch wenn man immer aufs Festland übersetzen kann), und genau das liebe ich so: Ganz bei sich sein. Ein bisschen Programm gibt es bei Bedarf: Eine App berichtet, wann man zum Schnorcheln rausfahren oder eine Mangroven-Wanderung machen kann.


Die 1: Praia Banana, São Tomé und Príncipe

Was meinen perfekten Strand ausmacht? Nun - es findet sich hier alles, was ich liebe: weißer, feiner Sandstrand, der Regenwald im Hintergrund, ein Riff zum Schnorcheln vom Strand aus erreichbar, die Farben so intensiv wie kaum irgendwo sonst - und dazu ist dieser Strand einer der einsamsten, die ich je gesehen habe. Mit etwas Glück kannst du die Praia Banana auf der Insel Príncipe ganz alleine genießen. Weil auf dem Berg oben - im Regenwald - eine Plantage in ein Hotel umfunktioniert wurde, gibt es sogar eine Beachbar. Von diesem Strand habe ich übrigens schon als Teenager geträumt, denn an der Praia Banana wurde einst ein Werbespot für Bacardi gedreht - come on over have some fun, dancing in the morning sun...


Was ist der schönste Strand, an dem du je warst? Was macht ihn so besonders?

Du möchtest mir etwas zu dem Artikel sagen? Du hast eigene Gedanken und Anregungen, oder auch Kritik, die du einbringen möchtest? Ich freue mich über deinen Kommentar. Du kannst auch als Gast kommentieren. Hierfür musst du in das Namensfeld klicken und deinen Namen eingeben, dann öffnet sich ein Reiter, in dem du "lieber als Gast kommentieren" auswählen kannst. Wenn du deinen Kommentar nicht sofort siehst, liegt das daran, dass er erst freigeschaltet werden muss.