Artikel mit dem Tag "Kenia"



27. Juli 2020
Einsame und verlassene Buchten auf São Tomé und Príncipe, Touristen-Hotspots auf Kreta, das Paradies in Kenia und auf Sansibar oder unbekannte Endlos-Strände in Ghana - weltweit gibt es super viele wunderschöne Strände - zum Sonnenbaden, Schwimmen, für Wassersport oder auch einfach zum Genießen. Ob vor herrlicher Kulisse mit dem Regenwald im Hintergrund, steile Felsküsten an Fjorden in Norwegen oder Buchten zwischen bergigem Terrain auf Mallorca - die Vielfalt ist unendlich groß.
13. Juli 2020
Seit fast zweieinhalb Monaten ist Kenia inzwischen im Lockdown. Zuerst aus Angst vor dem Coronavirus, denn bei der Verordnung gab es kaum bestätige Fälle. Doch inzwischen sind Tausende infiziert und die Zahl erhöht sich stark. Im Jahr 2020 werden die Kinder in Kenia nicht zurück zur Schule dürfen. Trotzdem soll der internationale Tourismus am 1. August wieder los gehen, dann werden die Flughäfen in Nairobi und Mombasa für den internationalen Verkehr öffnen. Aber wie passt das zusammen?

09. Juli 2020
Am 11. März erklärte die Weltgesundheitsorganisation Corona zu einer Pandemie. Und damit änderte sich für uns alle einiges. Ich war am 11. März in Kenia und es gab nur eine handvoll bestätigte Fälle - deshalb war Corona gefühlt noch weit weg. Das hat sich innerhalb von einer Woche komplett geändert - und am 22. März bin ich zurück nach Deutschland gekehrt. Seither ist alles anders, Social Distancing, Abstand, Mundschutz und vor allem, Freunde und Familie so lange nicht zu sehen, waren schlimm.
03. Januar 2020
2019 war ein intensives Auslands-Jahr, ich war in insgesamt sieben Ländern in Europa und Afrika. 2020 wird aber ebenfalls bunt - und dabei habe ich erst Pläne für das erste Halbjahr. Das wird wieder im Fokus Afrikas stehen, dieses Mal aber zurück in meien Herzensheimat: Ostafrika. Zweieinhalb Monate werde ich in Kenia verbringen und dabei hoffentlich auch allerlei Ausflüge unternehmen, unter anderem möchte ich mir endlich den Traum vom Gorilla-Trekking in Uganda erfüllen.

01. Januar 2020
Im Jahr 2019 habe ich insgesamt 51 Beiträge auf meiner Website veröffentlicht - aus Ghana, Sao Tome und Principe, Kenia, Deutschland, Kreta, Italien, Spanien und Polen. Ich habe mal ausgewertet, welche Texte bei euch besonders gut ankamen: Und Afrika und das europäische Helfersyndrom scheint ein großes Thema bei euch zu sein - ob das nun massenweise Sachspenden im Urlaub sind oder Freiwilligendienste. Ohnehin mögt ihr persönliche Texte offenbar lieber als reine Reiseberichte.
19. November 2019
Ich habe einmal gesagt, dass ein Jahr ohne Norwegen für mich ein vergeudetes Jahr ist. Nun ist es in diesem Jahr tatsächlich zum ersten Mal seit 2003 passiert, dass ich nicht dort war. Dafür aber kamen einige neue Ziele auf meine Karte: Polen, Griechenland, Ghana und Togo kannte ich noch nicht und auch in Deutschland habe ich vieles erkunden können. Da das Jahr noch nicht vorbei ist - und mir noch wundervolle Zeiten (Sao Tomé!) bevorstehen, sind das die Highlights der letzten 12 Monate!

07. November 2019
Der frühe Vogel und so - ich gehöre eher in die Kategorie "Kann mich mal". Denn ich bin ein riesiger Morgenmuffel. Ich kann problemlos um 22 Uhr einen Essay schreiben, aber nicht um 7 Uhr. Ich sehe also quasi nie Sonnenaufgänge - außer hin und wieder in Afrika. Denn auf Safari sollte man früh aufstehen. Während die Landschaft und viele Tiere erwachen, endet für andere die aktive Phase: Etwa für alle nachtaktive Tiere. Deshalb ist dieser Übergang so besondes, v.a. in der Masai Mara in Kenia.
17. Mai 2019
Wusstest du, dass die meisten Rosen, die auf dem deutschen Markt verkauft werden, aus Kenia stammen? Manche landen zwar über einen kleinen Umweg in den Niederlanden in Deutschland, aber viele Rosen stammen von einer von Dutzenden Rosenfarmen am Lake Naivasha rund 80 Kilometer nördlich von Nairobi. Wer sich im Rift Valley und rund um Naivasha aufhält, kann die Farmen besuchen. Auf einer Tour erfährst du alles von Aussaat über Pflege, Ernte, Rosenarten, Zuschneiden und Kühlen bis hin zum Transport

09. Mai 2019
Paradise Lost ist ein größeres Naherholungsgebiet in der Nähe der Stadt Kiambu, rund 15 Kilometer vom Zentrum Nairobis entfernt. Es liegt etwas abgelegen von der Hauptstraße Kiambu Road - inmitten einer Kaffeeplantage. Denn obwohl Paradise Lost einen Wasserfall, einen See und eine wunderbare Pflanzen- und Vogelwelt zu bieten hat, geht es auf der Farm vor allem um eines: Kaffee. Bei einer Führung durch die Kaffee-Plantage lernen Besucher mehr über Bohnen, Ernte und die Bearbeitung des Gebräus.
18. März 2019
Beim Wandern Zebras, Giraffen, Antilopen entdecken - und vielleicht sogar einem Flusspferd begegnen? Auf Crescent Island, einer Halbinsel auf dem Naivashasee, ist eine Walking Safari möglich. Es gibt nicht sehr viele Orte in Kenia, wo das geht - aber rund 80 Kilometer nördlich von Nairobi. Auch für Safari-Erfahrene kann der Trip ein Highlight sein, weil der Ort entschleunigt - und für mich verlieren Giraffen, Zebras und Co ohnehin nie ihre Faszination. Die 30 USD Eintritt lohnen auf jeden Fall.

Mehr anzeigen