Heiße Quelle in Island: Wellness in der Blauen Lagune

Die Blaue Lagune Bláa Lónið ist die bekannteste aller heißen Quellen Islands. Auch wenn es um Reykjavik herum etliche gibt, die auch deutlich günstiger sind, ist die Blaue Lagune in Grindavík, die ganz in der Nähe des internationalen Flughafens liegt, einen Besuch wert - und auch nach wie vor eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten von Touristen auf Island. Ein Geothermalkraftwerk, das Energie durch einen Vulkan nutzt, hat die Blaue Lagune einst entstehen lassen. Heute kann man in dem extrem salzhaltigen Wasser baden - und das hat positive Auswirkungen auf die Haut. Beim Eintritt in die Blaue Lagune sind auch einige natürliche Pflegemittel enthalten, die immer wieder gereicht werden.


Blaue Lagune auf Island: So kommst du hin

Wer mit dem Flugzeug nach Island reist, kann die Blaue Lagune, auf Isländisch Bláa Lónið, am besten auf dem Weg vom oder zum Flughafen ansteuern. Die Blaue Lagune befindet sich in Grindavík. Vom internationalen Flughafen Keflavík aus sind es 22 Kilometer und rund 20 Minuten Fahrzeit, von der Hauptstadt Reykjavik aus 50 Kilometer und rund 45 Minuten Fahrzeit mit dem Auto. Wer den Stopp auf dem Weg von Flughafen nach Reykjavik einlegt, muss mit einem Umweg von einfach zehn Kilometern rechnen.

 

Auch mit dem Bus kannst du die Blaue Lagune erreichen. Allerdings handelt es sich hier um einen Touristenbus von "Destination Blue Lagoon", der dementsprechend auch hochpreisig ist. Für eine Fahrt von Reykjavik zur Blauen Lagune und zurück in die Hauptstadt zahlst du fast 7000 Isländische Kronen - das sind umgerechnet rund 45 Euro. Meistens ist es günstiger, die Eintrittskarte für die Blaue Lagune direkt mitzubuchen.

 

Es gab auf jeden Fall auch mal einen öffentlichen Bus, der Grindavík und Reykjavik verbunden hat und alle paar Stunden mal gefahren ist. Du musst hierfür von Reykjavik zuerst einen Bus nach Grindavíkurafleggjari nehmen und danach den Bus nach Grindavík. Von der Haltestelle aus sind es noch gut 30 Minuten zu Fuß bis zum Eingang der Blauen Lagune.


Blaue Lagune auf Island: Das kostet dein Wellness-Tag

Wie eingangs schon erwähnt, die Blaue Lagune ist kein günstiger Spaß - es handelt sich hierbei um die teuerste Heiße Quelle auf ganz Island. Das liegt natürlich auch daran, dass es eine absolute Touristen-Attraktion ist. 

 

Es ist notwendig, sich vorab online Eintrittskarten zu kaufen, weil der Zugang  zur Blauen Lagune limitiert ist. Du bekommst dann ein Zeitfenster, in dem du den Besuch antreten musst. Ein Zeitlimit für den Aufenthalt gibt es nicht.

 

Je nachdem, welches Paket man bucht, variiert der Preis. Die günstigste Möglichkeit, die haben wir auch gebucht, kostet 37 Euro. Inklusive ist dabei der Eintritt in die Blaue Lagune für eine unbestimmte Zeit, dazu eine Gesichtsmaske (Silica mud mask), ein Handtuch und ein Getränk nach Wahl. Da wir die Blaue Lagune direkt nach dem Flug angesteuert sind, war das Paket der perfekte Start in unsere Island-Reise.

 

Natürlich kann man auch deutlich mehr Geld in der Blauen Lagune lassen. Für 56 Euro gibt es das Premium-Paket. Hier sind eine weitere Maske nach Wahl, Badelatschen, ein Bademantel (geliehen) und ein Glas Sekt inklusive - das man allerdings nur bei einem Besuch im Lava-Restaurant einnehmen kann, nicht in der Blauen Lagune direkt. Wer es luxuriöser möchte: Für fünf Stunden kannst du auch einen Aufenthalt im Retreat Spa buchen, mit einer separaten Lagune, einer eigenen Umkleide, verschiedenen Hautpflege-Anwendungen und verschiedenen Saunen. Das gibt es schon für 306 Euro (ja, richtig gelesen, immerhin ist auch ein Getränk dabei).


Die Blaue Lagune auf Island: Seen, Restaurants, Hotels

Die Blaue Lagune auf Island ist nicht nur eine bloße Heiße Quelle mit einem Eingangsbereich. Es ist ein richtiges Touristenzentrum mit allem, was das Wellness-Herz begehrt - allerdings braucht man dafür auch einen gut gefüllten Geldbeutel. 

 

Zur Blauen Lagune gehören noch weitere Einrichtungen. Eines davon ist eine zweite Heiße Quelle, die Retreat Lagoon, die mit dem Luxus-Ticket genutzt werden darf. Hier geht es logischerweise deutlich ruhiger zu. 

 

Als erstes seht ihr den großen Parkplatz, in der Nähe gibt es auch die Möglichkeit, Gepäck aufzubewahren. Der Zugang erfolgt über den Haupteingang, von wo aus du in die Umkleidekabine kommst. Hier findest du auch nochmal Locker, um deine Wertsachen einzuschließen. Der Weg führt dann direkt hinaus zur Blauen Lagune. Da ich Ende Oktober dort war, war es draußen ganz schön kalt und das gefrierende Wasser auf der Holzterrasse rund um die Blaue Lagune machte den Weg enorm rutschig. Du solltest also Badelatschen einpacken. 

 

Insgesamt gibt es drei Restaurants auf dem Gelände: Lava, Moss und Spa Restaurant. Alle drei bieten gehobene Küche an, am beliebtesten ist jedoch das Lava Restaurant. Es wurde in einen Lava-Felsen im Westen der Blauen Lagune gebaut und hat damit ein ganz besonderes Flair. 

 

Zudem gibt es zwei Hotels: Das Retreat Hotel in der Nähe des Haupteingangs sowie das Silica Hotel auf der Ostseite der Blauen Lagune. Beide Hotels sind enorm teuer - man kann hier schonmal 2000 Euro und mehr für ein Zimmer pro Nacht ausgeben.


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

 

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert!

 



Blaue Lagune Island: Woher kommt das blaue Wasser?

Die Blaue Lagune ist heute eine der größten Sehenswürdigkeiten von Island, eigentlich handelt es sich aber um ein Abfallprodukt. Nebenan liegt nämlich das Geothermalkraftwerk Svartsengi, in dem die Energie eines Vulkans genutzt wird. In dem Kraftwerk wird 240 Grad heißes Wasser aus einer Tiefe von bis zu zwei Kilometern nach oben gepumpt, um damit Strom zu erzeugen. 

 

Die Blaue Lagune entstand, weil das abgekühlte Wasser nach der verrichteten Arbeit in das umliegende Lavafeld geflossen ist - und sich dort zu einem Salzwassersee formte. Irgendwann badeten die ersten Menschen darin, danach wurde die Blaue Lagune zum Thermalbad und inzwischen ist sie auch Unesco Welterbe. Und nur vom Restewasser des Kraftwerkes lebt die Blaue Lagune auch nicht mehr - inzwischen pumpt sie selbst Wasser aus der Tiefe an die Erdoberfläche. 

 

Die Blaue Lagune heißt so, weil das Wasser der Lagune blau ist. Das liegt an der Reflektion des Lichtes durch die Silica, die Kieselsäure, die in der Blauen Lagune reichhaltig vorhanden ist. Das hat viel mit Physik und Chemie zu tun - und ehrlich gesagt, kann ich es gar nicht so genau erklären. Jedenfalls besteht Kieselsäure aus Silizium und Sauerstoff und außer der blauen Farbe werden alle Farben absorbiert - weshalb die Lagune blau leuchtet. 


Blaue Lagune auf Island: Das erwartet dich beim Besuch

Island wird von den meisten Touristen im Sommer besucht - dabei hat es auch im Herbst und Winter seinen Charme. Vor allem, wenn es um das Baden in den heißen Quellen geht. Draußen eisig kalt, drinnen schnuckelig warm: 37 bis 42 Grad hat das Wasser der Blauen Lagune im Schnitt. Stellenweise kann es sehr heiß werden, zum Beispiel wenn frisches Wasser aus einem der Lava-Steine sprudelt. 

 

Ich mag es ohnehin, mich lange im Wasser aufzuhalten und mag es auch gerne, bei Badewannen-Temperatur auszuharren. Und deshalb war der Besuch für mich auch so toll. Zwischendurch wurden immer wieder kostenlose und natürliche Pflegeprodukte angeboten - und ich habe mir so manches Mal Matsch und anderes Zeug ins Gesicht und auf die Arme geschmiert. 

 

Ein wenig nervig fand ich allerdings, dass selbst Ende Oktober stellenweise enorm viel los war. Wir sind erst am Nachmittag zum Besuch gekommen - und es machte sich einfach bemerkbar, wenn mal wieder ein Bus mit einer Horde Touristen angekommen ist. Die stürmten dann zu Dutzenden die Blaue Lagune, plantschten ein wenig, tranken ihr Getränk und verschwanden dann nach 30 bis 60 Minuten wieder. Zwischendurch war es deutlich ruhiger, das war echt angenehm. 


Wellness in der Blauen Lagune auf Island: Mein Fazit

Dafür, dass man lediglich ein paar Stunden in einem See herumspringt, ist der Eintritt mit mindestens 37 Euro natürlich nicht günstig. Aber man muss sich als Tourist auch der Bedeutung und dem Ursprung der Blauen Lagune bewusst sein. Du badest hier inmitten eines Lavafeldes - mit Wasser, das durch einen Vulkan erhitzt wurde und wichtige Mineralien beinhaltet. 

 

Auch wenn ich mich wohl über ein wenig mehr Wellness drum herum - etwa (bezahlbare) Saunen gefreut hätte, so war der Besuch in der Blauen Lagune definitiv ein Erlebnis. Vor allem tat das Baden in dieser wundervollen Natur enorm gut nach der langen Anreise. Ich hatte direkt das Gefühl, in Island angekommen zu sein. 

 

Insgesamt waren wir vier Stunden in der Blauen Lagune unterwegs - bis sie um 20 Uhr geschlossen hat. Vor allem kurz vor Ende der Badezeit war es auch herrlich ruhig und wir konnten die Umgebung so richtig genießen. Das Bad im heißen Wasser war übrigens nicht nur entspannend, sondern auch enorm ermüdend: In Reykjavik sind wir quasi direkt ins Bett gefallen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Julia (Donnerstag, 01 Oktober 2020 21:34)

    Mein Traumland wo ich unbedingt hin möchte. Vor allem wegen den Reiten und den Land. Wunderschön

  • #2

    Anja (Mittwoch, 24 Februar 2021 17:30)

    Liebe Miriam,
    ich beneide dich um so manches Reiseziel. Island gehört definitiv auch dazu. Da wäre für mich der Besuch einer der heißen Quellen auch ein Muss - danke deshalb für den Tipp, auch wenn die Blaue Lagune in der Tat sehr kostspielig ist.
    Das Gefühl, auf dem Salzwasser zu schweben, ist grandios. Ich kenne es nur aus Thermen und liebe es. Wie muss es erst sein inmitten dieser traumhaften Kulisse!?
    Ein Besuch des Lava Restaurants würde mich auch reizen.
    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  • #3

    Katharina (Mittwoch, 24 Februar 2021 19:15)

    Ach das klingt herrlich. Ich würde sehr gern mal im Sommer mit dem Rad einmal um Island herum radeln... Ist schon echt teuer das Land, aber ist ja auch klar - alles was nicht dort wächst & gedeiht muss wirklich weite Wege transportiert werden.

  • #4

    Julia Cooking by Love (Mittwoch, 24 Februar 2021 20:09)

    Hallo Miriam,

    eine tolle Vorstellung der Lagune und das würde ich auch unternehmen wollen. Der Preis ist natürlich nicht wenig, aber wie du schreibst muss man das erleben. Einfach genießen und schwimmen. Aber der Preis der Hotels ist nicht ohne. Ich würde auch das günstige nehmen und dann einfach dieses Natur mit dem Wasser genießen.

    Nun bekommt man Fernweh und möchte hinreisen.
    Liebe Grüße
    Julia

  • #5

    Jana (Mittwoch, 24 Februar 2021 20:47)

    Eine Kollegin von mir war schon mal auf Island und hat sehr davon geschwärmt. Für mich wäre das definitiv auch ein Traumziel! Dass es dort, blaue, warme Lagunen gibt, wusste ich bis eben aber nicht! Die stände auf jeden Fall auch auf meiner To-do-Liste! Und gern auch das Luxus-Erlebnis, man lebt ja nur einmal :)

    Liebe Grüße
    Jana