· 

Reisetipps für Botswana: Visum, Route, Reisezeit & Co



Optimale Reisezeit für Botswana:
Botswana ist ein Land, das du generell das ganze Jahr über bereisen kannst. Die Temperaturen liegen bei rund 25 Grad in der Trockenzeit bis 35 Grad in der Regenzeit (was sich jedoch deutlich wärmer anfühlt). Je nachdem, was du gerne sehen möchtest, ist eine andere Reisezeit geeignet. 

 

Die Hauptsaison ist zwischen April und Oktober, dann regnet es kaum bis nie. Für Tierbeobachtungen auf Safari ist das eine gute Zeit, vor allem ab Mitte der Trockenzeit, weil die Tiere an die noch verbliebenen Wasserstellen kommen und dadurch einfacher zu finden sind. Wer jedoch, wie sehr viele Touristen, auch einen Abstecher an die Victoria Falls plant, die in der Grenzregion zwischen Botswana, Sambia und Simbabwe liegen, sollte eher Ende der Regenzeit oder Anfang der Trockenzeit wählen: Dann führen die Victoria Falls am meisten Wasser. Ebenfalls für die Regenzeit geeignet ist Besuch in der Kalahari-Wüste. Mit dem wenigen Regen, der dort zwischen November und März fällt, beginnt das Leben. 

 

Das Okavangodelta als wichtigste Sehenswürdigkeit Botswanas ist übrigens nicht so stark abhängig von Regen- und Trockenzeit. Das Okavangodelta wird aus Flüssen in Angola gespeist, nicht primär durch Regen. Wenn es allerdings heftige Regenfälle gibt, wirkt sich das auch auf das Delta aus, das dann schon einmal überschwemmt sein kann. 

  

 

Währung und Preise in Botswana: 

Bezahlt wird in Botswana mit dem Botswanischen Pula (BWP). Aktuell ist 1 Euro etwa 13,50 Pula wert, allerdings schwankt das in den vergangenen Jahren enorm. Bei meinem Besuch 2017 waren es noch deutlich unter 10 Pula. 

 

Botswana ist kein super günstiges Reiseland, aber je nachdem, was du möchtest und was du machst, kannst du auch Low Budget reisen. Die meisten Touristen nehmen sich in Botswana einen Mietwagen mit Dachzelt und sind damit unabhängig und als Selbstversorger unterwegs. Mietwagen sind nicht ganz günstig. Zudem gibt es viele sehr hochpreisige Lodges in den Nationalparks und Naturschutzgebieten. Wer in diesen Lodges übernachtet und dann womöglich noch eine Safari mit Guide bucht, kann einiges an Geld loswerden. 

 

 

Die touristische Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut, in Botswana setzt man voll auf Tourismus. Das kommt auch Backpackern zugute. Mehrfach habe ich gelesen, dass es schwierig sei, sich auf eigene Faust in Botswana durchzuschlagen - und das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Es gibt einige Low-Budget-Unterkünfte in nahezu allen Orten - und da Städte wie Maun oder Kasane direkt an den Sehenswürdigkeiten liegen, kannst du dort günstig übernachten und von dort aus günstige Tagesausflüge buchen.

 

Lebensmittel in Supermärkten liegen ungefähr auf einem europäischen Preisniveau, auf Märkten wird es deutlich günstiger. Der ÖPNV ist gut ausgebaut und günstig. Der Eintritt in die Nationalparks ist deutlich billiger als in Ostafrika. 

 

 

Hinkommen nach Botswana: 

Kleines Manko: Es gibt aktuell keine Airline, die von Deutschland aus direkt nach Botswana fliegt. Reisende müssen also immer umsteigen, um nach Botswana zu kommen. Viele Flugverbindungen gehen über Johannesburg in Südafrika, Doha oder auch Addis Abeba in Äthiopien. Mit Lufthansa kannst du via Johannesburg in die Hauptstadt Gaborone sowie in die touristischeren Gegenden Maun und Kasane fliegen. Flüge kosten häufig zwischen 600 und 1000 Euro für Hin- und Rückflug. 

 

 

Visum für Botswana: 

Deutsche müssen sich vorab um kein Visum für Botswana kümmern. Die Einreise ist für Deutsche problemlos möglich, du bekommst dein kostenfreies Visum einfach in den Reisepass gestempelt, wenn du einreist. Auf diese Art kannst du 90 Tage im Jahr in Botswana verbringen. Bei der Einreise mit Kindern sollten Eltern darauf achten, eine beglaubigte Geburtsurkunde mit sich zu führen. Ich hab zwar quasi nie gehört, dass das kontrolliert wurde, aber es ist offiziell vorgeschrieben. Botswana hat vor einigen Jahren eine Touristensteuer eingeführt. Bei Einreise fallen Gebühren in Höhe von 30 US-Dollar an. Das Geld kann man an der jeweiligen Grenze in bar zahlen, am Flughafen wird auch die Kreditkarte akzeptiert (viele Landesgrenzen sind nicht mit der Technik dafür ausgestattet). 

 

 

Einpacken für Botswana: 

Es ist nicht ganz so einfach, Tipps für die Packliste für Botswana zu geben. Auf jeden Fall sollte, wie in allen Ländern in der Gegend, ausreichend Sonnenschutz (Sonnencreme wie Kopfbedeckung), Moskitoschutz und eine Stirnlampe ins Gepäck. Auch ein Taschenmesser schadet nicht - wenn du beispielsweise frisches Obst auf dem Markt kaufen willst. Auch eine Kamera mit einem mindestens 200mm-Objektiv gehört ins Gepäck - zur Vogelbeobachtung empfiehlt sich auch ein Fernglas. 

 

Da ein Teil Botswanas während meines Besuchs (obwohl keine Regenzeit mehr) komplett unter Wasser stand, was ein sehr gutes Klima für Stechmücken ist, habe ich in der Zeit Malaria-Prophylaxe genommen. Das war in all der Zeit, die ich in Subsahara-Afrika verbracht habe, aber eine Ausnahme. Mehr zu den Vorbereitungen wie Reiseimpfungen und Malaria-Prophylaxe findest du auch in einem separaten Beitrag. 

 

Stelle dich für deine Botswana-Reise auf ein hartes Klima ein. Es ist mancherorts heiß, trocken und enorm sandig, andernorts heiß, feucht und regnerisch. Eine gute Regenjacke gehört, außer in den (nahezu) regenfreien Monaten Juni, Juli, August, auf jeden Fall ins Gepäck. Zudem solltest du für die Safari nicht allzu bunte Kleidung tragen - damit fällst du einfach sehr stark auf. Eine Fleecejacke gehört auf jeden Fall auch ins Gepäck, denn in der Nacht kann es eisig kalt werden - und ich kann dir sagen, ich habe sowohl auf meiner Fahrt in die Salzpfannen bei Nata als auch um 5 Uhr morgens bei der Fahrt ins Moremi Game Reserve enorm gefroren (trotz Fleecejacke, dünner Regenjacke und Decke).

 

 

Rumkommen in Botswana:

 

Die meisten Reisenden in Botswana sind mit einem eigenen Mietwagen unterwegs und damit flexibel. Ähnlich wie in den Nachbarländern Südafrika und Namibia ist es recht normal, dass Touristen mit Mietwagen unterwegs sind. Das Straßennetz ist vernünftig ausgebaut und da Botswana nur wenige Einwohner hat und davon nur wenige ein Auto besitzen, ist es recht angenehm, auf den Straßen unterwegs zu sein. Bedenke, dass Linksverkehr gilt. Aufpassen solltest du zudem ob der Tiere am Straßenrand. Ich habe bei jeder Fahrt, die ich in Botswana gemacht habe, und sei es nur vom Camp 10 km in die nächste Stadt gewesen, Elefanten auf oder direkt an der Straße gesehen. Hinzu kommen Warzenschweine, Kühe, Rinder, Schafe, Ziegen und Hunde, die keinen Unterschied machen, ob da nun Straße ist oder nicht.

 

Andere wiederum setzen auf Rundreisen, die vorab zu buchen sind. Für mich war beides nichts, ich habe den ÖPNV genutzt. Der ist in Botswana entgegen anderslautender verbreiteter Informationen sehr gut ausgebaut und auch deutlich komfortabler als etwa in Kenia, Tansania oder Sambia. Die Minibusse (Combi genannt) sind klimatisiert und auch recht neu, ich hatte enorm viel Beinfreiheit und die Busse wurden tatsächlich nur mit so vielen Leuten besetzt wie auch Sitze vorhanden waren. Ich habe mich in den Minibussen immer sicher gefühlt.

 

 

Sehenswürdigkeiten in Botswana:

Okavangodelta: Weltnaturerbe, und das mit Grund: unglaubliche Vielzahl an Wildlife und Biodiversität; am besten mit dem Mokoro erkunden; Gamedrive im Moremi Wildlife Reserve mitten im Delta nicht vergessen.

Kalahari Wüste: Ein beeindruckender Fleck Erde mit viel Wildlife in der Halbwüste .

Chobe Nationalpark: Einer der Orte mit den besten Möglichkeiten der Welt, Elefanten in freier Wildbahn zu beobachten; Bootsafari auf dem Chobe nicht vergessen.

Salzpfannen: Ausgetrocknete Salzseen (die in der Regenzeit auch Wasser führen) bieten einen ganz besonderes Landschaftsbild; unbedingt Kubu Island besuchen.

Besuch bei den San: Die San gelten als ältestes Volk der Welt, in bestimmten Dörfern zeigen sie Touristen ihre Lebensweise

Limpopo-Tal: Beeindruckende Täler und Felslandschaften am Limpopo-Fluss, der die Grenze zu Südafrika bildet. 

Gaborone: Die Hauptstadt mit Märkten, Museen und Natur drum herum ist einen Besuch wert. 

 

 

Meine Route in Botswana

(Livingstone/Sambia -) Kasane - Chobe - Nata - Salzpfannen - Maun - Okavangodelta - Moremi Game Reserve (- Windhoek/Namibia)

 

 

 

Empfohlene Route in Botswana

Ich war eher spontan in Botswana und habe meine Zeit dort verlängert (was dazu führte, dass ich in Namibia nicht einmal mehr eine Woche hatte). Ich werde definitiv wieder kommen, denn sehr viele tolle Orte habe ich nicht sehen können. Beim nächsten Mal würde ich folgende Route planen: 

 

Gaborone - Tui Blick / Limpopo - (Francistown - ) Nata - Makgadikgadi Salzpfannen Nationalpark (mit Kubu Island5) - Nxai Pan National Park - Kasane - Chobe - Tsodilo Hills - Moremi - Okavangodelta  - Maun - Ghanzi - Kgalagdi Transfrontier Nationalpark - Gaborone

 

 

Meine Highlights in Botswana

Mit dem Mokoro durch das Okavangodelta

Safari im Okavangodelta: Moremi Game Reserve

Elefanten garantiert: Safari im Chobe Nationalpark

Rund um die Salzpfannen von Nata


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert! 

 

Kritik, Lob oder Sonstiges?

 

Du möchtest mir etwas zu dem Artikel sagen? Du hast eigene Gedanken und Anregungen, oder auch Kritik, die du einbringen möchtest? Ich freue mich über deinen Kommentar. 




Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Isa (Montag, 11 Januar 2021 13:55)

    Wow Miriam, ich hab Fernweh! Botswana stand bislang noch nicht auf meiner Bucket List, nun tut es dieses wunderbare Land aber - vielen Dank für die Hilfreichen Tipps!

  • #2

    Ute (Montag, 11 Januar 2021 14:12)

    Hallo Miriam,
    Von Botswana habe ich schön gehört- dem Namen nach. Als Reiseziel hatte ich es noch nie in Erwägung gezogen. Dein Bericht zu diesem für mich absolut unbekannten Land ist sehr interessant. Man lernt eben nie aus.
    Lg Ute reist

  • #3

    Mo (Montag, 11 Januar 2021 16:29)

    Liebe Miriam,

    Botswana hat mich schon früher fasziniert. Ich hatte einige toll bebilderte Bücher darüber. Im ersten Stepp hatte ich beim Lesen noch gedacht, dass es klimatisch voll mein Ding wäre. Aber im Verlauf stellte sich heraus, dass das eher nicht der Fall ist. Vor allem die Moskitos sind mir ein Gräul.
    Wie immer sind deine Reisetipps toll. Vielleicht sehe ich irgendwann dieses wundervolle Land auch mal mit eigenen Augen.

    Liebe Grüße
    Mo

  • #4

    Steffi (Montag, 11 Januar 2021 19:19)

    Huhu,

    ich wollte dir schon immer sagen das dein Blog wirklich toll aufgebaut ist. Wenn man sich für das Reiseziel interessiert, dann ist man mit deinem Blog auf der richtigen Seite. Alleine das du aufklärst wegen dem Visum, Währung etc. Echt top!

    Botswana hat mich schon immer fasziniert, daher habe ich gerne darüber gelesen.

    LG Steffi

  • #5

    Sonntagsistkaffeezeit (Montag, 11 Januar 2021 21:05)

    Hallo, wenn unsere Kinder einmal aus dem Haus sind, machen meine Mann und ich auch mal so eine tolle Reise und vielleicht auch nach Botswana. Jetzt ist es mir noch zu " Anstrengend" mit den Kids. Vielen lieben Dank für deinen tollen Bericht !!! Liebe Grüße Tina-Maria

  • #6

    Sandra Belle (Montag, 11 Januar 2021 21:17)

    Guten Abend.
    Botswana sagt mir sogar etwas - wie schön! Alleine die Tiere, dass ist so herrlich sie zu beobachten. Da bekomme ich direkt Fernweh. Einmal Reißaus nehmen, einfach mal weg von hier.

    Liebst,
    Sandra Belle

  • #7

    Anja (Dienstag, 12 Januar 2021 00:03)

    Liebe Miriam, dein Beitrag macht wie so oft, Fernweh! Meine Familie und mich würde eine Safari sehr reizen. Die Tiere, die wir bislang nur aus dem Zoo kennen, in ihrem eigentlichen Lebensraum zu erleben, muss großartig sein.
    Allein deine Schilderung der vielen Tiere, die - wie wir es hier in Deutschland nur von Kröten und dergleichen kennen - über die Straßen marschieren, lassen mich träumen.

    Danke für den schönen Beitrag.

    Herzlichen Gruß
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

  • #8

    Julia (Dienstag, 12 Januar 2021 13:07)

    Hallo Miriam,

    eine tolle Vorstellung. Das wäre so ein schöner Urlaub. Lange die Tiere beobachten in der Natur ohne das sie eingesperrt sind. Das wäre echt mein Traum. Ich hoffe das es bald möglich ist.
    Vor allem dein Tipp mit der Reisezeit, damit man viele Tiere sieht. Das wusste ich so nicht, aber ich würde das dann so planen. Ich könnte mich nicht satt sehen.
    Danke für die mitnahme auf diese Reise.

    Liebe Grüße
    Julia

  • #9

    Viewofmylife (Dienstag, 12 Januar 2021 19:17)

    Hallo Miriam, da sitze ich auf der Couch mit meinem Kaffee und nach deinem Beitrag packt mich das Fernweh. Botswana kenne ich aus einer Dokumentation und ist sicher eine Reise wert. Liebe Grüße Claudia

  • #10

    Jana (Dienstag, 12 Januar 2021 21:29)

    Alles, was ich über Botswana weiß, habe ich gerade von dir gelernt. Dieses Land war mir natürlich schon vorher ein Begriff vom Geografie-Unterricht in der Schule, aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir je mehr darüber gehört hatten. Von den Temperaturen her, wäre das total meine Gegend, aber lieber außerhalb der Regenzeit ;)

    Liebe Grüße
    Jana

  • #11

    Manja (Dienstag, 12 Januar 2021 21:47)

    Liebe Miriam,

    Dein Reisebericht ist wieder total toll und ich kann mir das Land bildlich vorstellen. Vor fast 25 Jahren war ich mal in Südafrika, Botswana habe ich leider noch nie gesehen.

    Deine Tierfotos sind absolut traumhaft, könnte ich mir stundenlang ansehen.

    Leider darf man ja derzeit nicht reisen, da freut es umso mehr ferne Länder wenigstens so zu entdecken.


    LG Manja

  • #12

    Lisa von Travellerin (Mittwoch, 13 Januar 2021 17:03)

    Liebe Miriam,
    das Bild mit der Babyhyäne ist ja so niedlich. Sehr spannend, dass das Wetter da so unberechenbar ist. Das ist echt wichtig zu wissen, damit man sich doch nicht nur die kurzen Sachen einpackt. und zur Salzpfanne: Ist das wie die in Bolivien, wo man witzige Fotos machen kann, weil die Proportionen sich so krass ändern?
    Viele Grüße
    Lisa