Kranjska Gora in Slowenien: Beim Skifliegen in Planica

Für Skisprung-Fans ist Planica längst ein Begriff - und generell für Wintersport-Freunde. Im slowenischen Planica findet traditionell der letzte Wettbewerb der Saison statt - hier treten noch einmal im großen Finale die besten Skispringer der Welt gegeneinander an und fliegen bis zu 250 Meter weit. Als Skisprung-Fan war es für mich immer ein magischer Ort und 2009 habe ich es dann auch endlich einmal dorthin geschafft. Die Springen sind traditionell Mitte März und wir hatten herrliches Wetter und konnten teilweise in T-Shirt auf dem Balkon sitzen. Allerdings ist Planica auch für das ausschweifende Nachtleben bekannt - in den Bars von Kranjska Gora, Ausgangspunkt, trifft sich die Szene.


Planica in Slowenien - Skifliegen der Superlative

Planica, der Name steht für Superlative. 252 Meter weit flog Skispringer Ryoyu Kobayashi hier im März 2017. Zusammen mit Vikersund in Norwegen steht in Planica die größte Schanze der Welt.

 

Aber generell bedeutet Planica für viele Skisprung-Fans in Europa das Highlight des Jahres. Hier, in den Bergen vor Kranjska Gora, unweit der österreichisch-italienisch-slowenischen Grenze, findet traditionell der letzte Wettbewerb der Saison statt – am Ende steht der Sieger des Gesamt-Weltcups fest. Und drum herum ist vor allem eines: Party. Wobei der Terminkalender auch mal verschoben oder ergänzt wird, etwa wenn wie in diesem Jahr Mitte Dezember in Planica die Skiflug-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Im Weltcup 2020/2021 finden damit gleich zwei Wettbewerbe in Planica statt: Die WM Mitte Dezember und das traditionelle Saisonfinale Ende März. 

 

Bisher läuft es für die deutschen Skispringer in diesem Winter ja super: Mit einem Doppelsieg starteten Markus Eisenbichler und Karl Geiger in Wisla in Polen in die Saison. Und im finnischen Kuusamo gab es im zweiten Wettbewerb einen ersten und einen zweiten Platz für Markus Eisenbichler. Wer weiß - vielleicht geht ja auch was beim Skifliegen in diesem Jahr?


Kranjska Gora: Dreiländereck Österreich, Slowenien, Italien

Wer Planica auf der Karte sucht, wird allerdings nicht fündig werden. Denn der berühmte Ort in Slowenien ist gar keine Stadt, sondern ein Ortsteil von Ratece und zugleich Namensgeber eines Tals in den Julischen Alpen. 

 

Wer nach Planica will, reist meistens nach Kranjska Gora - das ist quasi der Ausgangspunkt für Planica und auch für diejenigen, die selbst aktiv im Wintersport werden wollen. Nur rund 6 Kilometer hinter der slowenisch-österreichischen Grenze und 7 Kilometer hinter der slowenisch-italienischen Grenze liegt Kranjska Gora im Drei-Länder-Eck Österreich, Italien und Slowenien.

 

 

Wir sind damals mit dem Auto ab Deutschland gefahren - ab München sind es rund 350 Kilometer. Und die Strecke ist wirklich wunderschön. Noch in Deutschland geht es am Südufer des Chiemsees entlang und in Österreich gibt es ein paar tolle Berg-Panorama-Aussichten zu genießen, ehe es über den Pass nach Slowenien geht. Mein kleiner Polo war damit fast ein wenig überfordert, wir sind in absoluter Schrittgeschwindigkeit den Berg hoch und zwischendurch dachte ich, dass meine drei Mitfahrerinnen aussteigen müssten., damit wir nicht rückwärts wieder runterrollen.

 

Slowenien ist übrigens ein wundervolles Land. Wenn du mehr Tipps zu einer Reise brauchst, schau mal bei "Konpasu" vorbei, dort gibt es die größten Highlights und Sehenswürdigkeiten von Slowenien aufgelistet. 


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert! 

 



Kranjska Gora - ein Paradies für Wintersport-Fans

Kranjska Gora ist eigentlich nur ein kleiner Ort, rund 5000 Einwohner, an der Save gelegen, aber dennoch eine Marke. Nicht nur Ende März, wenn die Skispringer kommen. Den Winter über ist das Gebiet beliebt bei Wintersport-Fans – zum selbst aktiv werden. Denn hier findet sich das älteste Skigebiet des Landes: Mit 30 Kilometern Pistenlänge, einem Loipen-Netz von 40 Kilometern für die Langläufer und einem Snow Fun Park. Von den 17 Pisten sind zwei für Experten, fünf für Fortgeschrittene, acht für Durchschnittliche und zwei für Anfänger.

 

Viel von Kranjska Gora habe ich in der Woche dort tatsächlich nicht gesehen – dafür enorm viel vom Nachtleben. Das gibt es dort nämlich – nicht das typische Aprés Ski, aber einige nette Bars und Clubs, in denen man wunderbar tanzen und anstoßen kann. Meistens hat es meine Freunde und mich ins Vopa gezogen, dem wahrscheinlich beliebtesten Club im Ort. Aber unweit liegt auch die Kasabrin Bar, in der wir hin und wieder aufgeschlagen sind.

 

Daneben warten das alpine Kulturzentrum (Alpska Vasica) sowie das eigentliche Wahrzeichen von Kranjska Gora: die gotische Kirche Jungfrau Mariä Himmelfahrt (Zupnija Kranj), die bereits 1510 errichtet wurde.

 

Aber auch für die Adrenalin-Junkies wird im kleinen Kranjska Gora einiges geboten. Die Touristen-Information hat viel im Angebot, etwa Ziplining, Canyoning, Caving oder Rafting. Für Abenteuerlustige gibt es einen Windtunnel und für Kultur- und Sportintressierte das Planica Museum sowie das Slowenische Alpin Museum.


Schaust du gerne beim Skispringen zu - am Fernseher oder an der Schanze?

Du möchtest mir etwas zu dem Artikel sagen? Du hast eigene Gedanken und Anregungen, oder auch Kritik, die du einbringen möchtest? Ich freue mich über deinen Kommentar. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Katharina (Montag, 30 November 2020 14:14)

    Tatsächlich habe ich Skispringen auch schonmal live gesehen in Winterberg, im Sauerland. Schon verrückt, sich so eine Schanze hinunterzustürzen um zu sehen wie weit man wohl fliegt :D Mit solchen Bergen im Hintergrund natürlich auch ne super Kulisse, das sieht wirklich schön aus!

    Viele Grüße,
    Katharina (von https://www.windelnundworkouts.de)

  • #2

    Manuel (Montag, 30 November 2020 14:26)

    Slowenien im Allgemeinen ist immer einen Besuch wert. Auch im Sommer hervorragend zum Wandern geeignet. Es gibt tolle Hotels, auch nahe zur Autobahn, die Tagesausflüge ermöglichen. Schön ist, das alles so nah beieinander ist. Schnell mal in die Hauptstadt? Kein Problem!

    Aber im Winter natürlich nochmal extremer, es gibt überall Schnee und die Menschen dort sind auch super nett.

  • #3

    marion.rotter@gmail.com (Montag, 30 November 2020 14:27)

    Auch im Sommer kann die Region was! Wir waren dort Bergwandern und ich finde die Wanderwege extrem schön. Das war auch sicher nicht das letzte mal, dass ich dort war.

  • #4

    cookingCatrin (Dienstag, 01 Dezember 2020 08:19)

    Super schön die Gegend, waren wir bereits mehrmals - von Kärnten aus ein super Reiseziel! Je nach Jahreszeit bietet die Gegend ihre ganz eigenen Highlights - muss sagen der Winter dort hat es mir ganz schön angetan :)

    Danke für den interessanten Bericht!

    Liebe Grüße,
    Team cookingCatrin (www.cookingCatrin.at)

  • #5

    Tanja L. (Dienstag, 01 Dezember 2020 17:22)

    Ich bin ja so gar kein Wintersportfan. Jedenfalls nicht wenn es ums Zuschauen geht. Selber habe ich auch nur zwei Winter auf Skiern gestanden, danach war Schluss mit dem damaligen Freund und es hat sich nie wieder ergeben. Aber die Bilder machen dennoch Lust mal hinzufahren. Ich liebe ja tolle Landschaften. Und dort scheint es tatsächlich echt schön zu sein! Warst du auch mal im Sommer da?

  • #6

    Mo (Dienstag, 01 Dezember 2020 20:05)

    Liebe Miriam,

    persönlich war ich noch nie in Slowenien, aber die Natur kenne ich auch einigen schönen Tierdokus. Wintersport reizt mich gar nicht so sehr, wohl weil ich auch ziemlichen Respekt vor steilen Abhängen habe. Außer Rodeln, dass macht mir auch viel Spaß.
    Mein Mann schaut gerne Skispringen und hat sich das auch schon mal live angesehen. Ihm gefiel das richtig gut, war eins seiner Highlights.
    Aber auch wenn Wintersport nicht mein Favorit ist, ich liebe Schnee. Und mir scheint, dass ich dort jede Menge zur Verfügung für Schneemann und Co habe. Das bringt mich auf eine Idee. Gemeinsam mit meinem Mann reise ich dort mal hin. Er kann sich das Skifliegen ansehen und ich tobe im Schnee.

    Liebe Grüße
    Mo

  • #7

    Julia (Dienstag, 01 Dezember 2020 20:59)

    Hi Miriam,

    bis jetzt habe ich das Skispringen nur im TV gesehen wenn meine Oma das geschaut hat. Aber Live sehen das wäre auch einmal eine tolle Möglichkeit. Das Nachtleben wäre ja auch was für mich und ich würde da bestimmt auch viel Spaß haben. Selber würde ich da aber nie runter Springen ;(

    Liebe Grüße
    Julia

  • #8

    Jana (Dienstag, 01 Dezember 2020 21:50)

    Ich muss leider zugeben, dass ich so gar kein Winterfan bin und auch nie in den Winterurlaub fahren würde. Trotzdem hab ich schon zwei Skisprungbahnen von ganz aus der Nähe gesehen, den Holmenkollen in Oslo und eine Schanze in Lillehammer, wo gerade neue junge Talente trainiert hatten! Das war sehr beeindruckend, aber glücklicherweise im Sommer, denn ich friere so gar nicht gern ;) In Slowenien war ich übrigens noch nie!

    Liebe Grüße
    Jana