Die große Party: Beim Skifliegen in Planica

Für Skisprung-Fans ist Planica längst ein Begriff - und generell für Wintersport-Freunde. Im slowenischen Planica findet traditionell der letzte Wettbewerb der Saison statt - hier treten noch einmal im großen Finale die besten Skispringer der Welt gegeneinander an und fliegen bis zu 250 Meter weit. Als Skisprung-Fan war es für mich immer ein magischer Ort und 2009 habe ich es dann auch endlich einmal dorthin geschafft. Die Springen sind traditionell Mitte März und wir hatten herrliches Wetter und konnten teilweise in T-Shirt auf dem Balkon sitzen. Allerdings ist Planica auch für das ausschweifende Nachtleben bekannt - in den Bars von Kranjska Gora, Ausgangspunkt, trifft sich die Szene.


Planica, der Name steht für Superlative. 252 Meter weit flog Skispringer Ryoyu Kobayashi hier im März 2017. Zusammen mit Vikersund in Norwegen steht in Planica die größte Schanze der Welt.

 

Aber generell bedeutet Planica für viele Skisprung-Fans in Europa das Highlight des Jahres. Hier, in den Bergen vor Kranjska Gora, unweit der österreichisch-italienisch-slowenischen Grenze, findet traditionell der letzte Wettbewerb der Saison statt – am Ende steht der Sieger des Gesamt-Weltcups fest. Und drum herum ist vor allem eines: Party.

 

 

Kranjska Gora ist eigentlich nur ein kleiner Ort, rund 5000 Einwohner, an der Save gelegen, aber dennoch eine Marke. Nicht nur Ende März, wenn die Skispringer kommen. Den Winter über ist das Gebiet beliebt bei Wintersport-Fans – zum selbst aktiv werden. Denn hier findet sich das älteste Skigebiet des Landes: Mit 30 Kilometern Pistenlänge, einem Loipen-Netz von 40 Kilometern für die Langläufer und einem Snow Fun Park. Von den 17 Pisten sind zwei für Experten, fünf für Fortgeschrittene, acht für Durchschnittliche und zwei für Anfänger.

 

 

 

Viel von Kranjska Gora habe ich in der Woche dort tatsächlich nicht gesehen – dafür enorm viel vom Nachtleben. Das gibt es dort nämlich – nicht das typische Aprés Ski, aber einige nette Bars und Clubs, in denen man wunderbar tanzen und anstoßen kann. Meistens hat es meine Freunde und mich ins Vopa gezogen, dem wahrscheinlich beliebtesten Club im Ort. Aber unweit liegt auch die Kasabrin Bar, in der wir hin und wieder aufgeschlagen sind.

 

 

Daneben warten das alpine Kulturzentrum (Alpska Vasica) sowie das eigentliche Wahrzeichen von Kranjska Gora: die gotische Kirche Jungfrau Mariä Himmelfahrt (Zupnija Kranj), die bereits 1510 errichtet wurde.

 

 

Aber auch für die Adrenalin-Junkies wird im kleinen Kranjska Gora einiges geboten. Die Touristen-Information hat viel im Angebot, etwa Ziplining, Canyoning, Caving oder Rafting. Für Abenteuerlustige gibt es einen Windtunnel und für Kultur- und Sportintressierte das Planica Museum sowie das Slowenische Alpin Museum.


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert! 

 



Schaust du gerne beim Skispringen zu - am Fernseher oder an der Schanze?

Du möchtest mir etwas zu dem Artikel sagen? Du hast eigene Gedanken und Anregungen, oder auch Kritik, die du einbringen möchtest? Ich freue mich über deinen Kommentar. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0