Groundhopping: Reisen als Fußball-Fan

Fußball ist eine Leidenschaft. Ich kenne wenige Menschen, die keine klare Meinung zu Fußball haben, entweder sie lieben ihn oder sie verachten ihn. Ich bin in den vergangenen Jahren zu einem richtigen Fan geworden. Den SV Werder Bremen feuere ich nicht nur im heimischen Weserstadion in Bremen an, sondern auch bei Auswärtsspielen quer durch die Republik. Groundhopping nennt man das - das Hüpfen von Spielfeld zu Spielfeld, um ein Team spielen zu sehen. Doch nicht nur Werder habe ich bisher live gesehen, auch wenn ich sonst verreise, schaue ich mir gerne mal ein Fußballspiel an, etwa in Accra in Ghana oder auf der Ilhéu das Rolas auf São Tomé und Príncipe.


Groundhopping: Was ist das überhaupt?

Unter Fußballfans ist das Wort Groundhopping ein bekannter Begriff. Es ist eine Art Sammeln von Stadionbesuchen in Deutschland und weltweit. Das Wort Groundhopping setzt sich zusammen aus Ground für Spielfeld und Hopping für Hüpfen - wörtlich übersetzt also von Spielfeld zu Spielfeld hüpfen. 

 

Wirkliche Regeln für Groundhopping gibt es nicht, also es gibt keine offizielle Wertung dafür, wer wie viele Stadien besucht hat, ob auch Freundschaftsspiele und andere Spiele zählen, oder nur Pflichtspiele. Daher ist es eine recht offene Wertung, wie viele Groundhopping-Punkte jemand hat. Es gibt aber durchaus Gruppen, in denen Regeln festgelegt werden - für außergewöhnliche Orte oder Stadien gibt es dann beispielsweise Extrapunkte.

 

Obwohl ich nun schon einige Jahre Fußball-Fan bin und auch immer wieder zu Heimspielen wie Auswärtsspielen gehe, habe ich noch nicht alle Bundesliga-Stadien gesehen. Das ist für mich eines der Groundhopping-Ziele: Ich möchte in allen Bundesliga-Stadien ein Fußballspiel gesehen haben.  

 

Dabei geht es beim Grundhopping für mich aber nicht ausschließlich um Fußball. Das hier ist ein Reiseblog - ich liebe das Reisen. Die Fußballspiele sind oft ein Anlass für mich, eine Gegend zu erkunden, die ich sonst nicht so auf dem Schirm hätte. Ich versuche in der Regel, in der Stadt, in der ich bin, auch ein wenig Sightseeing zu machen. Bei meinem ersten Auswärtsspiel in Hannover war ich im Wilhelm-Busch-Museum, vor einem Köln-Spiel im Lindt-Schokoladen-Museum und in Worms bin ich nach Abpfiff einfach durch die Stadt geschlendert.

 

Auch Städtetrips mit Übernachtung sind durch Fußballspiele schon für mich zustande gekommen, etwa in Belgrad oder Trier. Natürlich könnte ich all diese Orte auch ohne den Fußball besuchen - dennoch ist es für mich immer ein schöner Anlass, das zu verbinde. 


Als ich meine Leidenschaft zum Fußball entdeckte

Wie ich euch gleich noch näher erläutern werde, bin ich eher in einem Handball-Haushalt aufgewachsen. Dennoch war Fußball auch immer präsent, weil mein Vater Fan des FC Bayern München war. In meiner rebellischen Teenie-Zeit habe ich daher mal kurzzeitig beschlossen, Schalke 04 gut zu finden (was auch ein wenig an Ebbe Sand lag, den ich richtig toll fand), um ihn zu ärgern. 

 

Fußball fand ich immer spannend und ich war auch schon zuvor im Stadion, doch so richtig ernst wurde es erst, als ich 2009 nach Bremen gezogen bin. Man muss wissen: Bremen und der SV Werder, das gehört einfach zusammen. In der Stadt hängt überall Fan-Material, in quasi jedem Schaufenster, auf Hauswänden, Garagen, an Autos - überall ist der SV Werder Bremen. Und so dauerte es auch nur wenige Tage, bis ich zum ersten Mal im Stadion war. Emotional wurde es dann, als ich beim Halbfinale des DFB-Pokals war, Bremen gegen Augsburg, und Bremen, damals aktueller Pokalsieger, zog ins Finale ein (in dem es ein 0:4 gegen Bayern München gab...). 

 

Werder Bremen war mir schon vor dem Umzug nach Bremen sympathisch, aber Fan wurde ich erst mit der Zeit. Man kommt in Bremen einfach nicht drum herum und je mehr Zeit ich in Bremen verbrachte, desto öfter ich im Stadion war (damals auch Spiele wie Champions League gegen AC Mailand...), desto mehr habe ich mich in den Verein verliebt. Da ich ohnehin schon super verliebt in Bremen als Stadt war und mich pudelwohl gefühlt habe, kam Werder einfach dazu. 

 

Auch nach dem Wegzug aus meiner Herzensstadt Bremen blieb ich dem SVW treu, habe Spiele im Rhein-Main-Gebiet besucht, bin in meine alte Heimat nach Hoffenheim (bzw. Sinsheim) gefahren und mit meinem heutigen Mann auch öfter nach Köln - denn er ist Fan des 1. FC Köln. Seit 2018 lebe ich in Hannover und genieße es sehr, wieder so nah an Bremen zu sein. Vor der Corona-Pandemie war ich fast bei jedem Heimspiel von Bremen im Stadion. Mein jüngstes Highlight war der Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga, den ich in der Ostkurve miterlebt habe. 


Groundhopping: Fußballstadien in Deutschland

Meine große Liebe im Fußball ist der SV Werder Bremen. Dementsprechend bin ich auch am häufigsten im Weserstadion in Bremen. Dennoch fahre ich auch gern zu Auswärtsspielen - und manchmal auch mit meinem Mann zu Heim- oder Auswärtsspielen des FC Köln. An den Wochenenden bin ich also recht häufig beschäftigt. 

 

Nun haben wir mit Werder zwar gerade eine Zweitliga-Saison hinter uns, aber die meisten Spiele habe ich bisher in der 1. Bundesliga gesehen.

 

Nach aktuellen Erstligisten war ich bisher in folgenden Stadien: 

 

Olympiastadion Berlin

Weserstadion Bremen

Signal Iduna Park Dortmund

Commerzbank-Arena Frankfurt

Rhein-Energie-Stadion Köln

Mewa Arena Mainz

Allianz-Arena München 

Rhein-Neckar-Arena Sinsheim

Mercedes-Benz-Arena Stuttgart

Volkswagen-Arena Wolfsburg

 

Außerdem habe ich Spiele in weiteren Stadien besucht: 

Stadion am Böllenfalltor Darmstadt

Merkur-Spiel-Arena Düsseldorf

Stadion am Bornheimer Hang Frankfurt

Volksparkstadion Hamburg

Niedersachsenstadion Hannover 

Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover

Dietmar-Hopp-Stadion Hoffenheim

Wildparkstadion Karlsruhe

Carl-Benz-Stadion Mannheim

Hardtwaldstadion Sandhausen

Moselstadion Trier

EWR-Stadion Worms

Stadion am Berliner Ring Verden


Groundhopping: Fußballspiele im Ausland

Auch wenn ich im Ausland bin, zum Urlaub oder weil ich gerade mal wieder einige Monate im Ausland arbeite, verbringe ich gerne Zeit beim Fußball. Ich schaue mir gerne Spiele an, auch gerne von Hobby-Mannschaften, die einfach gerade auf einem Bolzplatz kicken. 

 

Besonders war dabei ein Erlebnis auf der Insel Ilhéu das Rolas auf São Tomé und Príncipe: Wir sind am Ende einer Wanderung, bei der es die ganze Zeit über geregnet hat, im Nicht-Mehr-Regen im Dorf gelandet, wo gerade ein Spiel war. Ich war mit  meinem Mann zusammen unterwegs und wir haben das Spiel angeschaut und es im Anschluss an das Magazin "11 Freunde" geschickt - und es wurde gedruckt. 

 

Ebenfalls spezielle Spiele habe ich in der serbischen Hauptstadt Belgrad gesehen, wo der 1. FC Köln ein Auswärtsspiel bei Roter Stern Belgrad hatte - in der Europa League. Es war eines der schlimmsten Spiele, weil wir sooooo lange in der Kälte ausharren mussten, weil die Polizei Angst vor dem Aufeinandertreffen von Köln-Anhängern und Roter-Stern-Fans hatte. 

 

In Ghana habe ich eines der absurdesten Spiele erlebt: Das Stadtderby in der ghanischen Hauptstadt Accra wurde im Pokal zwischen Hearts of Oak und den Accra Lions ausgetragen. Am Ende stand es Unentschieden - und weil ein Unwetter angesagt war, wurde das Spiel einfach abgebrochen anstatt die Verlängerung zu spielen. Das Spiel wurde einige Tage später wiederholt. Ein Unwetter gab es an dem ersten Abend übrigens nicht. 

 

Groundhopping im Ausland:

Sports Stadium Accra, Ghana

Camp Nou Barcelona, Spanien

Stadion Rajko Mitić Belgrad, Serbien

Fußballplatz in East Legon, Ghana

Fußballplatz in Siavonga, Sambia

Fußballplatz in Ilhéu das Rolas in São Tomé und Príncipe


Folgst du mir eigentlich schon? 

 

auf Instagram und Facebook?

 

Dort siehst du regelmäßig Reisefotos und wirst über
neue Blogbeiträge umgehend informiert! 

 



Groundhopping im Handball

In meiner Kindheit und Jugend war Fußball aber nicht meine Nummer-1-Sportart, sondern: Handball! Wenn man wie ich in Kronau in der Metropolregion Rhein-Neckar aufwächst, kommt man an Handball quasi nicht vorbei.

 

In meiner Kindheit und Jugend habe ich daher sehr viele Wochenenden in Handball-Hallen verbracht, zum einen in Kronau, wo mit der TSG Kronau der Vorgänger-Verein der Rhein-Neckar Löwen gespielt hat, zum anderen aber auch bei Auswärtsspielen.

 

Daher habe ich im Handball auch mehr Ground-Hopping-Punkte als im Fußball - wobei ich mir in meiner Aufzählung auch gar nicht sicher bin, ob ich tatsächlich alle Spielstätten genannt habe. 

 

Aue

Balingen

Berlin

Bietigheim-Bissingen

Bremen

Dormagen

Drammen, Norwegen

Eisenach

Erlangen

Essen

Flensburg

Frankfurt

Gensungen

Göppingen

Hamburg

Hannover

Kiel

Kirchzell

Köln

Konstanz

Kornwestheim

Kronau

Leutershausen

Ludwigsburg

Ludwigshafen

Magdeburg

Mannheim

Melsungen

Nordhorn

Oftersheim

Pfullingen

Saarbrücken

St. Leon-Rot

Zweibrücken


Groundhopping im Skispringen

Und dann wäre da noch meine dritte sportliche Leidenschaft: Skispringen! 

 

Ende der 1990er Jahre habe ich Skispringen zum ersten Mal bewusst im Fernsehen gesehen und der Hype war damals riesig. Die Springen liefen nahezu jedes Wochenende auf RTL und man kam nicht umhin. Kaum mehr auszudenken heute, oder?

 

2002 war ich dann auch das erste Mal bei einem Skispringen live dabei - genauer gesagt bei einem Skifliegen: bei der Skiflug WM in Harrachov in Tschechien. Gemeinsam mit Freundinnen ging es mit dem Zug dorthin. 

 

Danach folgten einige Jahre, in denen ich mein Skispringen-Fan-Dasein sehr intensiv ausgelebt habe. Ich unternahm ganz viel mit meiner Clique damals, die ich über die Leidenschaft Skispringen kennengelernt habe (mit zweien bin ich auch heute noch befreundet!) und wir tourten zusammen durch Deutschland und Norwegen. 

 

Schanzen-Hopping: 

Wurmbergschanze Braunlage 

Inselbergschanze Brotterode

Lugnet-Schanze Falun, Schweden

Olympiaschanze Garmisch-Partenkirchen

Čerťák-Schanze Harrachov, Tschechien (Skiflug-Schanze)

Adlerschanze Hinterzarten

Lysgårdsbakken Lillehammer, Norwegen

Schattenbergschanze Oberstdorf

Heini-Klopfer-Schanze Oberstdorf (Skiflug-Schanze)

Holmenkollen Oslo, Norwegen

Marikollen Oslo, Norwegen

Letalnica Planica, Slowenien

Toni-Seelos-Schanze Seefeld, Österreich

Hochfirstschanze Titisee-Neustadt 

Granåsen Trondheim, Norwegen

Vikersundbakken Vikersund, Norwegen


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Auszeitgeniesser (Montag, 08 August 2022 18:52)

    Liebe Miriam,

    wie lustig, mir fehlt dann doch eher das Sport-Gen. Ich bin sehr gerne aktiv selbst unterwegs, doch live zu einem Fußballspiel oder gar frierend an der Schanze, das ist eher nichts für mich.
    Es freut mich für jeden, der dabei Spaß hat und friedlich den Sport schaut.

    Liebe Grüße aus dem warmen Wohnzimmer :-) wenn Du an der Schanze stehst :-), Katja

  • #2

    Renate (Dienstag, 09 August 2022 14:12)

    Da haben wir was gemeinsam. Auch ich bin ein großer Fußballfan. Nicht von Werder Bremen, dafür von Fortuna Düsseldorf, dem Verein meiner Geburtsstadt. Das von mir meist besuchte Stadion ist das gute alte Rheinstadion, das längst Geschichte ist. In der Arena war ich bei weitem noch nicht so oft. Ich war früher im Fanclub und bin zu fast jedem Auswärtsspiel mitgefahren. Das war zu Zeiten, als die Fortuna noch erstklassig war. Lange her... Wie Du nutze ich aber auch heute Aufenthalte in Städten zu Stadionbesuchen und hab mir schon so manches Champions League Spiel reingezogen. Ich mag auch viele andere Sportarten und besuche gerne Sportevents fast aller Art. Meine Favoriten sind Leichtathletik und Tennis. Meine bisher liebste Sportreise war zur Leichtathletik-EM in Zürich. Mich zog eigentlich sonst nix nach Zürich, aber was für ne schöne Stadt hab ich da entdeckt. Und mit Sicherheit das schönste Leichtathletikstadion der Welt, der Letzigrund. Stimmungsvoller geht es nicht. Naja, weiterhin viel Spaß bei König Fußball und anderen Sportevents. Gute Reise!
    LG Renate von Trippics

  • #3

    Steffi (Dienstag, 09 August 2022 15:40)

    Huhu,

    von Groundhopping hatte ich bisher tatsächlich noch nichts gehört, obwohl Fussball mir nicht ganz fremd ist. Ich bin aber nur im Stadion auf Schalke, weil mein Mann ein riesen Fan von Schalke ist. Alleine die Atmosphäre mit den Fans ist wirklich wow. Muss man mal erlebt haben.

    Fussballspiele im Ausland stelle ich mir auch gut vor, weil das bestimmt auch ein ganz anderes Feeling ist.

    LG
    Steffi