Artikel mit dem Tag "Tradition"



05. Oktober 2020
Wir im Globalen Norden, wozu die Industrienationen gehören, sprechen von Entwicklungsländern und sagen damit, dass andere Länder im Gegensatz zu uns unterentwickelt seien. Früher hat man das vor allem an Wirtschaftsleistungen festgemacht - allerdings natürlich an europäischen und nordamerikanischen Standards festgemacht. Generell sagt der Begriff Entwicklungsland aus, dass wir uns über andere Länder und deren Einwohner stellen, dass wir uns für zivilisierter, wirtschaftlicher, sozialer und kultu
12. Februar 2018
Norwegens Hauptstadt Oslo ist eine Stadt mit einem sehr intensiven kulturellen Leben, was sich etwa in der Anzahl der Museen und auch in der Qualität der Museen niederschlägt. Wer Kunst mag, ist in der Nationalgalerie oder im Munch-Museum bestens aufgehoben, Schifffreunde und Historiker treiben sich im Fram-, Kon-Tiki- oder Wikingerschiffmuseum herum. Wer sich für norwegische Traditionen begeistern kann, besucht das Volksmuseum. Mein persönliches Lieblingsmuseum ist allerdings das Nobel-Friedens

27. Februar 2017
Im Süden von Nairobi, der Hauptstadt von Kenia, unweit des Nairobi Nationalparks, wartet das Freilichtmuseum "Bomas of Kenya", wo das traditionelle Leben in kenianischen Dörfern vor einigen Jahrzehnten nachempfunden ist. Die Bomas sind nicht nur an sich schon spannend - dort sieht man, wie unterschiedlich die jeweiligen Stämme gelebt haben und wie unterschiedlich die Hütten aussehen und angeordnet sind und welche Rolle die Mitglieder einzelner Familien, Gemeinschaften und Stämme so hatten.
12. Februar 2017
Dass Religion in Kenia eine riesige Rolle spielte, war mir vorher klar. Was das aber so im Generellen bedeutet, das wohl eher nicht. Über fünf Wochen und etliche Unterhaltungen später finde ich es fast ein wenig beängstigend, die Kenianer sind bisweilen fast missionarisch unterwegs. Mein modernes Ich kämpft hier manchmal sehr gegen dieses ultrakonservative Geschwatz a la "Homosexualität ist abnormal", "Wer im Jetzt leiden muss, hat Vorfahren, die böses getan haben" und "Wenn du irgendwas willst,

30. Januar 2017
Nairobi ist eine wahnsinnig hektische, laute und chaotische Stadt. Es gibt viel zu viele Autos und daher permanent Stau. Die meisten der rund 3 Millionen Einwohner leben in Slums (der größte ist das Gebiet Kiberia im Südwesten der Stadt; kann auch in einer Tour besichtigt werden), was das Stadtbild genauso prägt wie die Finanztower im Zentrum. Viele Touristen, die nicht nur an die Küste wollen, starten hier, denn von Nairobi aus kommt man wunderbar ins Rift Valley oder in die Masai Mara.
17. Mai 2014
Norwegen am 17. Mai, das ist nicht das Norwegen, das man sonst so kennt. Aber der Tag erzählt viel über das Land und seine Menschen. Der 17. Mai ist für die Norweger der wichtigste Tag des Jahres. Er ist immer Feiertag und man verbringt quasi den ganzen Tag draußen, zuerst beim gemeinsamen Frühstück mit Nachbarn, dann mit zahlreichen Umzügen durch Klein- und Großstädte und später mit Freunden und Familie etwa beim Grillen. Am 17. Mai feiert Norwegen seine Verfassung und damit den Grunnlovsdag.

28. April 2014
Wer sich Ende April bis Mitte Mai in Norwegen aufhält, kann eigentlich nicht um sie herumkommen: Die Russ. So nennt man die Schulabgänger, quasi die Abiturienten. Sie bauen sich Busse um und fahren damit ein paar Wochen durch das Land, erfüllen verschiedene Aufgaben, die vornehmlich mit Alkohol und Sex zu tun haben, und feiern. Danach stehen die Prüfungen an, die nicht wenige nach dem Partyexzess vergeigen.
God Jul - Weihnachtsbräuche in Norwegen
18. Dezember 2008
Die Advents- und Weihnachtszeit in Skandinavien ist geprägt von vielen Traditionen, auf die noch heute großen Wert gelegt wird. Denn in Norwegen beginnen schon lange vor Heiligabend die Vorbereitungen für den großen Festtag. Die „juletid” – Weihnachtszeit – beginnt meist schon vor dem 1. Dezember. Bereits im November finden die ersten „julebord”, worunter die Deutschen eine Weihnachtsfeier verstehen würden, statt. Firmen und Vereine laden zum Weihnachtsbuffet. Da Alkohol und Restaurantbesuch