Artikel mit dem Tag "Plantage"



03. Februar 2020
Die Roça Sundy ist ein historischer Ort auf Príncipe, der nördlichen Insel von São Tomé und Príncipe. Während der Kolonialzeit fand sich hier die größte Plantage der Insel - und auch die erste. 1822 begannen die Portugiesen, hier Kakao anzubauen - Sklaven kümmerten sich um den Betrieb. Heute leben noch 420 Menschen in Sundy. Bekannt wurde der Ort auch, weil hier die Relativitätstheorie von Albert Einstein verifziert wurde. Inzwischen ist das Herrenhaus ein Hotel und der Strand einladend.
23. Dezember 2019
In den 90er Jahren wurde die Praina Banana auf Príncipe, der zweitgrößten Insel von Sao Tome und Príncipe, weltberühmt - denn Bacardi hat hier den "Bacardi Feeling"-Werbespot gedreht. Der Strand ist wahrlich einer der schönsten auf der ganzen Welt - der Sand fast weiß, das Wasser glasklar und es schimmert in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen. Und trotz der Schönheit dieses Ortes, hat man ihn bisweilen ganz für sich allein! Ausgangspunkt ist die prächtige Plantage Belo Monte.

17. Mai 2019
Wusstest du, dass die meisten Rosen, die auf dem deutschen Markt verkauft werden, aus Kenia stammen? Manche landen zwar über einen kleinen Umweg in den Niederlanden in Deutschland, aber viele Rosen stammen von einer von Dutzenden Rosenfarmen am Lake Naivasha rund 80 Kilometer nördlich von Nairobi. Wer sich im Rift Valley und rund um Naivasha aufhält, kann die Farmen besuchen. Auf einer Tour erfährst du alles von Aussaat über Pflege, Ernte, Rosenarten, Zuschneiden und Kühlen bis hin zum Transport
09. Mai 2019
Paradise Lost ist ein größeres Naherholungsgebiet in der Nähe der Stadt Kiambu, rund 15 Kilometer vom Zentrum Nairobis entfernt. Es liegt etwas abgelegen von der Hauptstraße Kiambu Road - inmitten einer Kaffeeplantage. Denn obwohl Paradise Lost einen Wasserfall, einen See und eine wunderbare Pflanzen- und Vogelwelt zu bieten hat, geht es auf der Farm vor allem um eines: Kaffee. Bei einer Führung durch die Kaffee-Plantage lernen Besucher mehr über Bohnen, Ernte und die Bearbeitung des Gebräus.

13. März 2017
Der Redhill Dam zwischen Nairobi und Limuru ist ein Paradies für all jene, die eine Auszeit suchen - egal ob zum Entspannen, zum Essen oder für Action. Während die Straße auf gut 1700 Höhenmetern liegt, führt ein kleiner Weg auf etwa anderthalb Kilometern hinunter zum See. Dort findet sich das Freizeitzentrum mit großem Spielplatz, Floating Restaurants, in Zelten, die auf dem Redhill Dam schwimmen sowie ein Zentrum für Abenteurer: An Seilen lässt es sich beim Ziplining etwa über den See fliegen.
09. März 2017
Banana Hill - benannt von den Briten, weil hier so viele Bananenbäume standen, als sie ankamen - ist ein kleines Dorf zwischen Nairobi und Limuru, etwa 18 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Es ist vor allem als Künstlerdorf bekannt, es gibt etwa verschiedene Galerien mit afrikanischer Kunst. Außerdem starteten von hier etwa Führungen durch Teeplantagen. Sonderlich spannend fand ich Banana Hill nicht - und war auch eher verwundert, dass sich solch ein Tipp in so manch einem Reiseführer findet