Antike Ruinenstadt Tharros

Bei Tharros handelt es sich um eine antike Ruinenstadt, die wohl aus dem 12. und 13. Jahrhundert vor Christus stammt. So alt werden jedenfalls die ältesten Funde geschätzt. Sie liegt rund 20 Kilometer von Oristano entfernt.

 

Bekannt ist, dass die sie von den Nuraghern gegründet wurde, darauf deuten etwa Bronzereste hin.


Zudem ist sie von den Phöniziern ausgebaut und von den Römern und Puniern bewohnt wurde. Tharros soll die Hauptstadt des Judikats Arborea gewesen sein, ungefähr 800 bis 1000 Jahre nach Christus.

 

Die Überbleibsel wurden im 19. Jahrhundert wieder entdeckt und ausgegraben, darunter gehören neben den Gebäuderesten auch zahlreiche Keramikgegenstände.

 

Einige der Funde werden heute im British Museum in London und im Museum Borely in Marseille aufbewahrt.

 

Aber auch in Sardinien findet man einige der Ruinengegenstände, etwa im Museum Antiquarium Arborense in der Via Parpaglia in Oristano.

 

Das Gelände ist kostenfrei zu besichtigen. Man findet es im Süden der schmalen Halbinsel Sinis zwischen Capo San Marco und der frühmittelalterlichen byzantinischen Kirche San Giovanni di Sinis.

 

Über Kopfsteinpflaster schreitet man über Cardo Maximus und einstigen Handwerksbetrieben vorbei.

 

Da die Stadt auch römisch war, gibt es noch Überreste von Saunen und Bädern. Im Sommer ist in der Nähe auch die alte Landkirche Ipogeo di San Salvatore zugänglich.

 

Im Sommer kann man hier, beziehungsweise generell auf der Halbinsel Sinis die Augen offen halten, hier leben nämlich große Flamingokolonien, die manchmal auch über die Köpfe hinwegfliegen.