Löwen-Garantie im Schotia Game Reserve

Direkt neben dem Addo Elephant Nationalpark liegt das Schotia Private Game Reserve, in dem es quasi Löwen-Garantie gibt.

 

Allerdings war zumindest unsere Tour sehr lieblos.

 

Der Safari-Guide kam aus Port Elizabeth, kannte sich wenig aus und eigentlich fuhren immer drei, vier Autos zusammen im Konvoi, was zu langen Wartezeiten führte. Und so gab es natürlich auch keine individuellen Erlebnisse oder ein Fragen nach Wünschen. 


Und obwohl es so viele Löwen gibt, haben wir auch nur ein Löwenmännchen gesehen.

 

Vor dem armen Tier bildete sich eine ewig lange Warteschlange an Autos.Wir haben sicher eine halbe Stunde gewartet, hatten dann fünf Minuten Zeit für Fotos und fuhren dann weiter, weil das nächste Auto wartete.

 

Ähnlich war es am Flussufer mit den Nilpferden. Auch dort sammelten sich die Autos, was natürlich daran lag, dass viele der Guides im Konvoi fuhren.

 

Abendessen gab es an einem netten Grillplatz, der allerdings eingezäunt war, was ich gar nicht toll fand.

 

Ein Erlebnis wie in der Bongani Mountain Lodge, die ja ebenfalls ein privates Game Reserve ist, wurde so verwehrt.

 

Ohnehin gab es gar keinen Vergleich - und wäre das meine einzige Safari in Südafrika gewesen, wäre ich maßlos enttäuscht gewesen, trotz Löwen-Sichtung.

 

Insgesamt gab es für meinen Geschmack zu viele Zäune, selbst der Park ist in Bereiche untergliedert, getrennt sind etwa Zebras und Löwen. Es gab nämlich lange Zeit zu viele Löwen für die Größe des Areals, weshalb Dutzende Tiere von ihnen gerissen wurden. Das spricht nicht für eine gesunde Anlage.

 

Die Tour wurde übrigens von unserer Lodge am Addo Elephant Park angeboten und beworben.