Ein Staudamm als Grenze: Kariba Dam

Der Lake Kariba bildet eine Grenze zwischen Sambia und Simbabwe. Auf simbabwischer Seite treffen sich Urlauber vor allem in der Stadt Kariba, auf sambischer Seite im weniger touristischen Siavonga.

 

Einen Ausflug sollte man von beiden Orten aus aber auf jeden Fall unternehmen: den zum Kariba-Dam. Von Siavonga aus kann man sich ein Taxi nehmen, es kostet etwa 15 USD.

 

Die Talsperre staut den Sambesi-Fluss zum Lake Kariba und ist gleichzeitig eine offizielle Grenzstation zwischen Simbabwe und Sambia.


Die Technik ist beeindruckend: Die Staumauer aus dem Jahr 1959 und das Wasserkraftwerk haben eine enorme Größe.

 

Im Reiseführer stand, dass die Technik auch Nicht-Technik-Fans beeindruckt und ich muss dem zustimmen.

 

Ich fand es einen tollen Ort für einen kleinen Ausflug. Und teuer ist es auch nicht - ich habe dem Taxifahrer 15 USD bezahlt - er fuhr mit mir hin, spazierte mit mir über die Staumauer und erklärte mir alles, und er fuhr mich wieder zurück.

 

Für Tagesausflügler ist der Grenzposten kein Problem. Man gibt auf sambischer Seite seinen Reisepass ab und bekommt ihn wieder, wenn man zurückkommt. Man darf damit bis zum simbabwischen Grenzposten ein paar Kilometer weiter fahren.





Kommentar schreiben

Kommentare: 0