Schnorcheln in der Cueva de los Peces

Wer die Halbinsel Peninsulina de Zapata rund drei Stunden südlich von Havanna besucht, fährt typischerweise von Playa Larga über Playa Giron (circa eine Stunde) nach Cienfuegoes/Trinidad oder eben in die umgekehrte Richtung. Das war auch unsere Route.

 

Entlang der Halbinsel, deren berühmteste Bucht als Schweinebucht bekannt wurde, finden sich ganz wunderbare Abschnitte der Karibik. Wer etwas besonderes erleben will, besucht die Cenote "La Cueva de los Peces". 


Zunächst zur Fahrt: Oft gibt es unterwegs kleine Treppen, die ins Wasser führen, für die Taucher. Die Ecke ist auf jeden Fall ein großer Taucher-Hotspot. Es gibt direkt entlang der Straße Hinweisschilder, wo man parken kann, um ins Wasser zu gehen.

 

Aber nun zu dem Must-See: Eine Pause solltet ihr auf jeden Fall bei La Cueva de los Peces, direkt an der Straße zwischen Playa Larga und Playa Giron einlegen.

 

Die Cenote ist einer der traumhaftesten Orte, die ich je gesehen habe.

 

In der Cenote, einer Art Unterwasser-Höhle beziehungsweise Becken, sammelt sich Meerwasser, da die Höhle mit dem rund 100 Meter entfernten Meer in 70 Metern Tiefe verbunden ist.

 

Die Cenote ist mit Meerwasser vollgelaufen, die oberen rund drei Meter sind Süßwasser. Durch die Verbindung zum Meer haben sich allerlei bunte Karibikfische angesammelt.

 

Deshalb unbedingt Schnorchel mitbringen! Auch Tauchtouren sind dort möglich.

 

Touristengruppen stoppen oft nur für ein paar Minuten, um ein paar Krümmel ins Wasser zu werfen, um die Fische zu sehen.

 

Wer ein paar Stunden dort verbringt (es gibt ein kleines Café am Rande, mit Blick auf die Cenote, wo sich gut Mittagspause machen lässt), hat die Cenote auch mal für sich alleine.