Safari Zeit auf der Bongani Mountain Lodge

Wer Afrika und seine Tiere liebt, wird die Bongani-Lodge lieben. Die kleine, privat geführte Lodge liegt am Rande des Krüger Nationalparks, rund drei Autostunden entfernt von Johannesburg.

 

Bongani wurde, im Gegensatz zu den meisten südafrikanischen Lodges, nicht einfach von Weißen hingestellt und die lokale Bevölkerung wurde vertrieben.

 

Vielmehr haben viele Locals Jobs in der Lodge bekommen, als Safari-Guides, Spurenleser, Fahrer und Servicekräfte.


Die Lodge liegt auf einem kleinen Berg, von dem aus sich wunderbar über die gesamte Landschaft blicken lässt.

 

Das Gelände ist nicht so groß, aber sehr hügelig, weshalb sich viele Tiere verstecken können.

 

Die Guides hatten wirklich Ahnung, haben unglaublich viel erklärt und das auf eine sehr sympathische und humoristische Art und Weise.

 

Auf jeder Pirschfahrt war ein Fahrer dabei sowie ein Spurenleser, der auch als Guide fungiert hat. Wobei auch der Fahrer immer sehr viel zu erzählen hatte und über einen großen Wissensschatz verfügt.

Es gibt zwar auch Leoparden und Löwen im Bongani, doch die kann man leider nur sehr sehr selten sehen.

 

Dafür eignet sich der Ort hervorragend, um Nashörner, Büffel und Elefanten zu sehen.

 

Auch Giraffen, Zebras, Gnus und Antilopen gibt es zahlreich.

 

Pirschfahrten waren jeweils morgens und abends, für Frühstück und Abendessen gab es immer wieder wechselnde Orte, etwa im Busch, am Lagerfeuer oder am Pool.

 

Bei den Ausfahrten gab es immer eine kleine Kaffee-Pause, abends gab es auch einen Wein oder ein Bier auf der Fahrt.

Auch rund um die Lodge gab es immer wieder Besuch, von kleinen Affen, Elefanten und Antilopen. Ein älterer Elefanten wohnt quasi in der Lodge und zeigt sich vor allem in der Nacht.

 

Da die Lodge nur Platz für rund 30 Menschen bietet, ist man immer wieder einsam unterwegs, wir haben nie ein anderes Auto getroffen.

 

Von der Lodge aus lassen sich auch Touren in den Krüger Nationalpark selbst organisieren. Dort gibt es etwa eine viel größere Chance, Löwen zu sehen. Wir haben es nicht gemacht, da wir uns auf der Bongani so wohl gefühlt haben, dass wir gar nicht mehr weg wollten.






Kommentar schreiben

Kommentare: 0